"Berlinale" 2017: Die Preisträger

Zum Abschluss der diesjährigen "Berlinale" sind am Samstag die Preisträger bekannt gegeben worden. Über den besten Film im Wettbewerb waren die internationale Jury unter Vorsitz von Paul Verhoeven, die Ökumenische Jury und die FIPRESCI-Jury der Filmkritiker dabei einhelliger Meinung.

Die Internationale Jury der "Berlinale" 2017, bestehend aus Paul Verhoeven als Präsident sowie Dora Bouchoucha Fourati, Olafur Eliasson, Maggie Gyllenhaal, Julia Jentsch, Diego Luna und Wang Quan'an, verteilte die sieben "Silbernen Bären" und den "Goldenen Bären" für den besten Film im Wettbewerb auf acht Filme.

Der Hauptpreis ging dabei an einen Film, der gleich zu Beginn des Festivals gezeigt wurde, sich durch seine einmalige Form und berührende Geschichte aber bis zuletzt in der Konkurrenz behaupten konnte: "Teströl és lélesköl" (On Body and Soul) der Ungarin Ildikó Enyedi, mit dem eine bereits in den 1980ern/1990ern hochgelobte Regisseurin nach 18 Jahren Spielfilmpause ihr unerwartetes, aber umso begeisternderes Comeback feierte. Was im Übrigen auch die Ökumenische Jury und die FIPRESCI-Jury der Filmkritiker so sahen, die ihre Preise im Wettbewerb ebenfalls dem ungarischen Film zugedachten.

Die wichtigsten Preise im Überblick:

Internationale Jury - Wettbewerb

"Goldener Bär" für den besten Film: "Teströl és lélesköl" (On Body and Soul), Regie: Ildikó Enyedi

"Silberner Bär", Großer Preis der Jury: "Félicité", Regie: Alain Gomis

"Silberner Bär", Alfred-Bauer-Preis: "Pokot" (Spoor), Regie: Agnieszka Holland

"Silberner Bär" für die beste Regie: Aki Kaurismäki für "Toivon tuolla puolen" (Die andere Seite der Hoffnung)

"Silberner Bär" für die beste Darstellerin: Kim Min-hee für "Bamui haebyun-eoseo honja" (On the Beach at Night Alone)

"Silberner Bär" für den besten Darsteller: Georg Friedrich für "Helle Nächte"

"Silberner Bär" für das beste Drehbuch: Sebastián Lelio, Gonzalo Maza für "Una mujer fantástica" (A Fantastic Woman)

"Silberner Bär" für eine herausragende künstlerische Leistung: Dana Bunescu für "Ana, mon amour"

 

Ökumenische Jury

Wettbewerb: "Teströl és lélesköl" (On Body and Soul), Regie: Ildikó Enyedi

Lobende Erwähnung: "Una mujer fantástica" (A Fantastic Woman), Regie: Sebastián Lelio

Panorama: "Tahqiq fel djenna" (Investigating Paradise), Regie: Merzak Allouache

Lobende Erwähnung: "I Am Not Your Negro", Regie: Raoul Peck

Forum: "Maman Colonelle", Regie: Dieudo Hamadi

Lobende Erwähnung: "El mar la mar", Regie: Joshua Bonnetta, J.P. Sniadecki

 

FIPRESCI-Jury

Wettbewerb: "Teströl és lélesköl" (On Body and Soul), Regie: Ildikó Enyedi

Panorama: "Pendular", Regie: Julia Murat

Forum: "Shu'our akbar min el hob" (A Feeling Greater Than Love), Regie: Mary Jirmanus Saba

 

Caligari-Filmpreis: "El mar la mar", Regie: Joshua Bonnetta, J.P. Sniadecki

Glashütte Original Dokumentarfilmpreis: "Istiyad Ashbah" ("Ghost Hunting"), Regie: Raed Andoni

GWFF-Preis Bester Erstlingsfilm: "Estiu 1993" ("Summer 1993"), Regie: Carla Simón

Großer Preis der Internationalen Jury von Generation Kplus für den Besten Film: "Becoming Who I Was", Regie: Chang-Yong Moon, Jin Jeon & "Estiu 1993" ("Summer 1993"), Regie: Carla Simón

Großer Preis der Internationalen Jury von Generation 14plus für den Besten Film: "Shkola nomer 3", Regie: Yelizaveta Smith, Georg Genoux (Lobende Erwähnung: "Ben Niao", Regie: Huang Ji, Ryuji Otsuka

Teddy Award, Bester Spielfilm: "Una mujer fantástica" ("A Fantastic Woman"), Regie: Sebastián Lelio

Teddy Award, Bester Dokumentar-/Essayfilm: "Ri Chang Du Hua" ("Small Talk"), Regie: Hui-chen Huang

Amnesty International Filmpreis: "La libertad del diablo" ("The Devil's Freedom"), Regie: Everardo González

Heiner-Carow-Preis: "Fünf Sterne", Regie: Annekatrin Hendel

"Goldener Ehrenbär": Milena Canonero

Berlinale Kamera: Nansun Shi, Geoffrey Rush, Samir Farid

 

Zurück zur Übersicht