Clair Obscur

Clair Obscur

Eine Psychologin aus Istanbul absolviert in einer abgelegenen Küstenstadt ein Pflichtpraktikum, wobei sie einer traumatisierten Frau begegnet, die nach dem Unfalltod ihrer Familie von Schuldgefühlen zerfressen wird. Obwohl die Frauen aus unterschiedlichen Schichten diametral entgegengesetzte Lebenserfahrungen gemacht haben, deckt die Therapie bei beiden eine tief verwurzelte Einsamkeit auf, die aus der weiblichen Unterdrückung in einer patriarchalen Gesellschaft herrührt. Das komplexe Drama über traditionalistische Rollenbilder von Körper, Sexualität und Persönlichkeit setzt die Befindlichkeiten der aufgewühlten Frauen in eine existenzialistische Bildsprache um, bleibt dabei aber eher akademisch, als dass es berührt. - Ab 16.