Die Hannas

Die Hannas

Ein Mann und eine Frau Anfang 30 leben seit 15 Jahren in Berlin in einer symbiotischen Beziehung, die aus dem Gleichgewicht gerät, als sie sich unabhängig voneinander auf neue Liebesbeziehungen einlassen. Sie blühen dadurch auf, wollen sich aber nicht trennen, sondern als Quartett weiterleben, was auf manchen erbitterten Widerstand stößt. Sympathisch entwickelter Stadtneurotiker-Reigen, der die ungewöhnlichen Paar-Konstellationen durch eine fiebrig-hyperaktive Inszenierung akzentuiert. Auch wenn bei dem selbstironischen Plädoyer für mehr Vielfalt dramaturgisch nicht alles aufgeht, gelingt eine freche Vitalisierung des Beziehungsfilms, die vom nuancierten Spiel der Darsteller profitiert. - Ab 16.