Nichts zu verschenken

Nichts zu verschenken

Ein virtuoser Geigenspieler kann kaum seinen krankhaften Geiz verbergen und deshalb bei Nachbarn und Kollegen unbeliebt. Erst als eine Cellistin, die sich ihn in verliebt, und seine ihm bislang unbekannte erwachsene Tochter in sein Leben treten, kommen seine verborgenen positiven Seiten zum Vorschein. Turbulente Komödie auf den Spuren von Louis de Funès, die ganz von der Kunst des Hauptdarstellers lebt, der die zunächst unsympathische Figur mit feinfühliger Innerlichkeit ausstattet und den sparwütigen Künstler in einem anderen Licht erscheinen lässt. Mitunter vergreift sich der Film jedoch in der Tonlage, überdies büßt er durch die Synchronisation viel an Charme ein. - Ab 14.