Jack

22.25-23.59, 3sat

Diskussion

Mit eindrücklichen Bildern erzählt Regisseur Edward Berger vom Schicksal eines überforderten Kindes. Der zehnjährige Jack aus Berlin muss für sich und seinen kleinen Bruder Manuel meist alleine sorgen, weil ihre alleinstehende Mutter keine Verantwortung übernimmt, nachts oft nicht nach Hause kommt und sich auch nicht um regelmäßige Mahlzeiten für die beiden Jungen kümmert. Als Manuel sich verletzt, reagiert das Jugendamt, indem es Jack in ein Heim steckt, wo der Junge von älteren Jugendlichen schikaniert wird. Schließlich setzt er sich mit Gewalt zur Wehr und reißt aus. Auf der Suche nach seiner Mutter irrt er durch Berlin, stößt aber überall nur auf Ablehnung und Gefühlskälte. Das Drama stellt dies etwas forciert dar, doch er Film packt einen dennoch, weil er neben der Einlassung auf die Perspektive der Hauptfigur insbesondere von dem großartigen jungen Hauptdarsteller Ivo Pietzcker getragen wird, der die Last auf Jacks Schultern jederzeit sichtbar macht. – Ab 12.

Kommentar verfassen

Kommentieren