Wien vor der Nacht

Diskussion

Dokumentarfilm-Essay über jüdische Lebenskultur in Wien und ihre Auslöschung durch den Holocaust. Der Filmemacher Robert Bober begibt sich auf eine Spurensuche nach einem eigenen Ahnen, der bereits vor Hitlers Machtergreifung verstarb, und zieht literarische Quellen u.a. von Joseph Roth, Arthur Schnitzler und Stefan Zweig zu Rate, um den großen Bruch durch die Shoah zu überbrücken. Der von einem klugen Off-Kommentar zusammengehaltene Film stimmt mit Hilfe von Archivmaterial und Passagen durch das gegenwärtige Wien ein Klagelied um das Verlorene an, ist zugleich auch eine vitale Hommage an die jüdische Kultur im Wien „vor der Nacht“. – Ab 14.

Foto: Les Films du Poisson/Riva Filmproduktion/Kranzelbinder Gabriele Production

Kommentar verfassen

Kommentieren