Die Reise mit Vater

31.5., 23.15-00.55, arte (ERSTAUSSTRAHLUNG)

Diskussion

Nach dem Einmarsch der Sowjets in der CSSR 1968 stranden zwei Donauschwaben aus Rumänien und ihr schwerkranker Vater, die in der DDR auf medizinische Hilfe hofften, in einem bundesdeutschen Auffanglager. Dabei verliebt sich der ältere Bruder in eine Münchner Studentin, die unentwegt von der Revolution palavert.

Das behutsame Road Movie von Anca Miruna Lazarescu entwickelt mit ruhiger Hand eine tragikomische Geschichte über die Spannung zwischen Freiheit und Verantwortung, Idealen und Ideologie, wobei der inszenatorische Fokus mehr auf den Gesichtern als auf den Landschaften liegt. Zwar gerät manches ein wenig zu exemplarisch, doch bietet der Kulturschock Anlass für treffliche Pointen. – Ab 14.

Foto: Filmallee

Kommentar verfassen

Kommentieren