© NDR/BR/filmschaft maas & füllmich

Einmal bitte alles

Montag, 19.07.2021

Selbstironische Einblicke in die Freuden und Nöte von Endzwanzigern - bis 19.10. in der ARD

Diskussion

Die 27-jährige Illustratorin Isi (Luise Heyer) hat sich damit arrangiert, dass sie den Sprung ins Erwachsenendasein noch nicht so recht geschafft hat, wird aber von ihrer Umwelt so lange mit Sorgen und Ängsten vor dem dritten Lebensjahrzehnt drangsaliert, bis sie selbst in eine seelische Krise gerät.

Dem erfrischenden Spielfilmdebüt von Helena Hufnagel, das als Teil der Reihe „FilmDebüt im Ersten“ läuft, gelingen höchst selbstironische Einblicke in die Freuden und Nöte einer „späten“ Generation. Die Inszenierung nimmt dabei ebenso für sich ein wie die glänzende Hauptdarstellerin, die ihrer zwischen kindlichem Trotz und Weltekel schwankenden Figur viele Facetten abgewinnt. – Sehenswert ab 16.

Hier geht es zum Film in der ARD Mediathek

Kommentar verfassen

Kommentieren