Frühstück bei Tiffany

20.7., 23.45-01.35, BR Fernsehen

Diskussion

Audrey Hepburn im „Kleinen Schwarzen“ mit großer Sonnenbrille und eleganter Zigaretten-Spitze: „Frühstück bei Tiffany“ (1960), die Adaption einer Truman-Capote-Erzählung, ist längst nicht mehr nur ein Film, sondern ein Stil-Manifest; das berühmte Plakat zu dem Film dürfte eines der populärsten Filmposter überhaupt sein. Die Liebesgeschichte zwischen einem angehenden Schriftsteller (George Peppard) und einem jungen Playgirl (Hepburn), das aus der Provinz nach New York gekommen ist und dort, auf der Suche nach dem Glück, vorzugsweise mit vermögenden Herren flirtet, bevor es dann doch dem Herzen den Vorzug vor dem Geld gibt, ist fast eine Nebensache – auch wenn das große romantische Finale, wenn die beiden in strömendem Regen gemeinsam nach ihrem entlaufenen Kater suchen und dabei nicht nur die klatschnasse Mietze, sondern sich auch gegenseitig als wahre Liebe finden, seinesgleichen sucht. Regisseurs Blake Edwards schuf eine überaus elegante Mischung aus tragischen und komödiantischen Elementen, in der Audrey Hepburn strahlt wie ein Diamant in der Fassung eines edlen Colliers. – Ab 16.

Kommentar verfassen

Kommentieren