Europäischer Ehrenpreis für Carmen Maura

Die spanische Schauspielerin wird am 15.12. für ihr Lebenswerk geehrt

Diskussion

Bis zur Verleihung der Europäischen Filmpreise 2018 am 15. Dezember vergehen noch einige Monate, die Europäische Filmakademie hat jedoch bereits jetzt die erste Preisträgerin bekannt gegeben: Die spanische Schauspielerin Carmen Maura wird bei der Preisverleihung in Sevilla mit dem Ehrenpreis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Die Europäische Filmakademie hob in ihrer Presseerklärung Carmen Mauras „beeindruckende“ Karriere hervor.

Die 1945 in Madrid geborene Darstellerin ist international vor allem durch ihre langjährige Zusammenarbeit mit Pedro Almodóvar bekannt, den sie durch mehrere Schaffensperioden begleitete: Nach Auftritten in seinen ersten, noch ganz auf schrille Effekte und Tabubrüche ausgerichteten Komödien wie „Pepi, Luci, Bom und der Rest der Bande“ (1980) und „Das Kloster zum heiligen Wahnsinn“ (1983) spielte sie eine Transsexuelle in Almodóvars internationalem Durchbruch „Das Gesetz der Begierde“ (1986) und konnte ihren ikonischen Status mit „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ (1987) auch über Spanien hinaus festigen. 2005 trat sie in Almodóvars Frauen-Hommage „Volver – Zurückkehren“ noch einmal für den Regisseur vor die Kamera und wurde mit dem restlichen Darstellerinnen-Ensemble in Cannes ausgezeichnet. Weitere herausragende Rollen spielte Carmen Maura in Filmen ihrer Landsmänner Carlos Saura („Ay, Carmela!“) und Álex de la Iglesia („Allein unter Nachbarn“) sowie in Frankreich bei André Téchiné („Alice & Martin“), Etienne Chatiliez („Das Glück liegt in der Wiese“) und Philippe Le Guay („Nur für Personal!“).

Carmen Maura hat im Laufe ihrer Karriere schon etliche Preise gewonnen, darunter neben vier „Goyas“, einem „César“ und Auszeichnungen in Locarno und San Sebastián auch zwei europäische Filmpreise: Bereits bei der ersten Verleihung 1988 wurde sie für „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ geehrt, zwei Jahre danach kam eine weitere Auszeichnung für „Ay, Carmela!“ hinzu. In dieser Hinsicht kann sich die Darstellerin also als gut gerüstet betrachten, wenn ihr bei ihrem „Heimspiel“ am 15. Dezember erneut eine Bühne bereitet wird.


Foto aus „Nur für Personal!“: Concorde

Kommentar verfassen

Kommentieren