Jongens

23.8., 23.45-01.00, rbb Fernsehen

Diskussion

Die beiden 15-jährigen Jungen Sieger und Marc sind Leichtathleten und gehören zum Kader eines niederländischen Sportclubs, mit dem sie an der nationalen Meisterschaft teilnehmen. Ihre Freundschaft ist ebenso herzlich wie kompliziert, da die beiden sich ständig beteuern, nicht homosexuell zu sein. Doch insgeheim verlieben sie sich und näheren sich einander ungelenk an. Der ruhige, genau beobachtende Jugendfilm von Mischa Kamp wurde ursprünglich fürs Fernsehen produziert, kam in den Niederlanden nach positiven Reaktionen von Publikum und Kritikern aber nachträglich auch ins Kino. Beim Lucas-Kinderfestival in Frankfurt wurde er dafür ausgezeichnet, dass er das Thema Homosexualität so „behutsam und in schönen Bildern dargestellt“. Die virtuose Inszenierungvermittelt die flatternde Leichtigkeit und den pochenden Schmerz der ersten Liebe so intensiv, als ob man dies selbst fühlen würde. Das natürliche Spiel der Darsteller, präzise gesetzte Dialoge, traumschöne Bilder und der weiche Erzählfluss ergänzen sich zu einem virtuosen Filmerlebnis. – Sehenswert ab 14.

Hier geht es zur Filmkritik von "Jongens".


Foto: rbb/Edition Salzgeber

Kommentar verfassen

Kommentieren