Kampf dem Einheitsbrei

Montag, 17.09.2018

Eigenwillige Handschriften suchte man beim "Cartoon Forum" in Toulouse mehr oder minder vergebens

Diskussion

Das „Cartoon Forum“ in Toulouse ist eine der wichtigen europäischen Plattformen für Animationsfilme und -serien. Die Veranstaltung (10.-13.9.) bietet eine gute Gelegenheit, sich über den augenblicklichen Stand dieser Kunstform zu informieren. Um den ist es allerdings nicht gut bestellt: Eigenwillige Handschriften tun sich schwer gegenüber einem globalen CGI-Look.


Er glaube, schreibt Marc Vandeweyer, der rührige Generaldirektor von Cartoon Brüssel, dass die Vielfalt grafischer Designs, Konzepte und Zielgruppen einen Pluspunkt europäischer Animationskunst darstelle. Betrachtet man jedoch die künstlerische Seite, die Designs und den Stand der Animation, dann findet die beschworene Vielfalt meist nur in den Köpfen der Initiatoren statt.

Die Kunst des Animationsfilms ist, filmhistorisch betrachtet, in den meisten Ländern ein Produkt der bewegten Zeichnung. In den USA hat Walt Disney ihren Stil bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs geprägt; Disneys Fassung von „Bambi“ ist extrem naturalistisch, der Malerei des frühen 19. Jahrhunderts verwandt. Später folgten Serien, die man „illustriertes Rado“ nannte, etwa von der UPA (United Productions of America), etwa mit „Mister Magoo“, oder der Hanna Barbera Productions mit der „Familie Feuerstein“ sowie die ökonomisch limitierten Animationen des Fernsehens. Diese zwei so widersprüchlichen Seiten der Animation werden als amerikanischer Stil identifiziert. In Japan hingegen hatte man sich mit den Animes sehr bald freigeschwommen, da dort der Limitation eine vorher unbekannte zeichnerische Ästhetik abgewonnen wurde.

Einen europäischen Stil aber, den man überall wiedererkennen würde, ob „disneyfiziert“ oder limitiert, gibt es nicht. Wohl existiert der Stil der franco-belgischen Comics, von „Tintin“ über „Lucky Luke“ bis „Asterix“. Aber der stellt in seiner animierten Form nur ein Teilgebiet europäischer Animation dar und kommt auf den Foren von Cartoon Brüssel in Bordeaux oder Cartoon Forum in Toulouse so gut wie nicht vor, denn er ist unvereinbar mit CGI.

Individueller Stilwille? Von wegen! Der Look des deutsch-russischen 3D-CGI-Serienprojekts "Liry & Taya"
Individueller Stilwill

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren