„Styx“ gewinnt deutschen Menschenrechts-Filmpreis 2018

Diskussion

Zum bereits elften Mal wird diesen Dezember in Nürnberg am 8. Dezember der deutsche Menschenrechtspreis verliehen. Ende Oktober wurden bereits die durch vier Fachjurys gekürten Sieger gekürt: In der Kategorie „Langfilm“ wird Wolfgang Fischers bemerkenswertes Drama „Styx“ geehrt.

Der Film erzählt von einer Ärztin (Susanne Wolff), die bei einem Segeltörn von Gibraltar Richtung Südatlantik mit ihrer Yacht auf ein havariertes Flüchtlingsschiff trifft. Die alarmierte Seenothilfe fühlt sich jedoch so wenig verantwortlich wie ein Containerschiff. Das sich in der Folge abspielende menschliche Drama entspinnt sich als Thriller, der vor dem Hintergrund des offenen Meeres auf den europäischen Diskurs um die Seenotrettung afrikanischer Flüchtlinge zielt.

      Das könnte Sie auch interessieren

Ein Film also, der sich mit dem Thema Flucht befasst – wie viele der dieses Jahr für den Menschenrechtsfilmpreis gesichteten Filme, wie die Veranstalter berichten: Fluchtursachen, Fluchtverläufe und schließlich die Lebenssituation Geflüchteter nach der Ankunft in Europa waren Schwerpunktthemen. Mit „Styx“ hat die Jury einen Gewinner gefunden, der das Thema auf zugleich äußerst packende und vielschichtige Weise angeht.


Die weiteren Gewinner:

Kategorie Kurzfilm: „Joe Boots“ von Florian Baron, Dokumentarfilm (2017)

Kategorie Magazinbeitrag: „Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik“ von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte, Magazinbeitrag/Politmagazin von 2017

Kategorie Hochschule: „Thinking like a Mountain“ von Alexander Hick, Dokumentarfilm (2018)

Kategorie Amateure: „Just a normal Girl“ von Vanessa Ugiagbe, Dokumentarfilm (2018)

Kategorie Bildung: „Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?“ von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer, Serie, (2016)

Die 11. Verleihung des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises findet in der Nürnberger Tafelhalle statt. Schirmherr und Festredner ist Joachim Gauck, Bundespräsident a.D.; Iris Berben, Präsidentin der Deutschen Filmakademie, trägt die Laudationes auf die Preisträger vor.


Mehr Infos: www.menschenrechts-filmpreis.de

Foto: Zorro Film

Kommentar verfassen

Kommentieren