„Gegen den Strom“ gewinnt LUX Filmpreis des Europäischen Parlaments

Diskussion

Der Film „Gegen den Strom“ („Woman at War“) ist am 14.11.2018 mit dem „LUX“ Filmpreis des Europäischen Parlaments ausgezeichnet worden. Das Werk des isländischen Regisseurs Benedikt Erlingsson setzt sich mit den Folgen von Umweltverschmutzung auseinander – und ist eine Hommage auf die Zivilcourage, sich für einen alternativen Umgang mit der Natur starkzumachen.

Im Mittelpunkt des Films steht eine Lehrerin, die ein Doppelleben als Umweltaktivistin führt und gegen einen Aluminium-Produzenten, der das isländische Hochland zu zerstören droht, zu Felde zieht. Der Film startet am 13. Dezember in den deutschen Kinos. Benedikt Erlingsson sieht ihn, so erzählte er in einem Interview, als „Warnruf“: „Es gibt eine seltsame Kultur, dieses Problem zu verleugnen und aufzuschieben. Es ist unser Lebensstil, den wir ändern müssen, und dies ist eine große Herausforderung für unsere Generation.“

Neben der isländisch-französisch-ukrainischen Co-Produktion „Gegen den Strom“ standen auch die deutsch-österreichische Co-Produktion „Styx“ sowie der Dokumentarfilm „Die andere Seite von allem“ („The Other Side of Everything“) in der finalen Auswahl für den „LUX“-Filmpreis. „Styx“, ein Hochsee-Drama um gekenterte Flüchtlinge und eine deutsche Ärztin, hatte bereits im September einen deutschen Kinostart und wird im Februar 2019 auf DVD verfügbar sein. „Die andere Seite von allem“ kommt heute am 15. November in die deutschen Kinos und porträtiert die Mathematikprofessorin Srbijanka Turajlić, die um die Jahrtausendwende zu den zentralen Figuren des Widerstands gegen die populistische Politik des serbischen Präsidenten Slobodan Milošević gehörte. Laut EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani behandeln somit alle drei Filme, die in die Endauswahl des Preises gekommen sind, „Schlüsselthemen für die Zukunft Europas: die Risiken, die mit extremem Nationalismus verbunden sind, die Dringlichkeit des Handelns zum Schutz der Umwelt und die Notwendigkeit, kohärente Antworten auf die Migrationsfrage zu finden“.

Der „Lux“ Filmpreis wird seit zwölf Jahren zur Förderung des Europäischen Films in seiner ganzen Vielfalt vergeben.

Mehr zum LUX-Filmpreis des Europäischen Parlaments


"Styx"
"Styx"



"Die andere Seite von allem"
"Die andere Seite von allem"


Fotos: ©Pandora (oben: "Gegen den Strom"), Zorro ("Styx"), JIP Film ("Die andere Seite von allem")

Kommentar verfassen

Kommentieren