Apollo 13 (RTL NITRO)

11.12., 20.15-22.50, RTL NITRO

Diskussion

Eine filmische Rekonstruktion der beinahe tödlich verlaufenen Mission des „Apollo 13“-Fluges im Jahr 1970, die Regisseur Ron Howard ohne allzu viel Beiwerk als technisch brillante Semi-Dokumentation in Szene setzt. Frappierende Simulationen der tatsächlichen Ereignisse münden in eine triumphale Akklamation menschlichen Erfindungsgeistes und des technischen Fortschritts.

Die Astronauten Jim Lovell (Tom Hanks); Fred Haise (Bill Paxton) und Tom Mattingly (Gary Sinise)/John Swigert (Kevin Bacon) waren eigentlich erst für den Apollo 14“-Flug vorgesehen, doch nach einer Erkrankung des ursprünglichen Missionsleiters ordnete die NASA kurzfristig den Wechsel der Crew an. Obwohl nur wenig Zeit zur Vorbereitung verbleibt, klappte der Start am 11. April 1970 ohne Schwierigkeiten; den Ausfall eines der Triebwerke während der zweiten Stufe meisterte die Mannschaft mit Bravour. Zwei Tage später aber meldet sich Lovell mit den Worten „Houston, wir haben ein Problem“. Bei einer Explosion war die Raumfähre stark beschädigt worden; die am Ende glückende Rettung bestand im Wechsel der Astronauten in das Landemodul und in einer waghalsigen Flugbahn um den Mond herum, bei der aber massiven Energieprobleme auftraten, durch die eine Katastrophe immer zum Greifen nahe schien.

Die Inszenierung bewältigt die dramaturgische Herausforderung des Wissens um den guten Ausgang durch eine bravouröse Strategie minutiöser Handlungen, in denen die Kommunikation zwischen Bodenstation und Astronauten bis ins Detail und größtenteils mit authentischen Wortwechseln in unzählige Einzelschritte zerlegt wird.

Im historischen Rückblick auf den Flug von 1970 und seine Rekapitulation durch Hollywood im Jahr 1994 wird dabei aber auch deutlich, unter welche vorsintflutlichen technischen Bedingungen sich die Astronauten auf dieses Todesfahrtkommando einließen – aber auch, dass diese heroisch-patriotische Art US-amerikanischer Heldenverehrung fast immer ohne zeitgeschichtliche und politische Einordnung der Zusammenhänge auskommt. – Ab 12.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren