Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes (rbb Fernsehen)

14.2., 00.00-01.35, rbb Fernsehen (ERSTAUSSTRAHLUNG)

Diskussion

Der angehende Filmemacher Julian (Julian Radlmaier) hegt große Pläne und gibt sich gerne betont gesellschaftskritisch – tatsächlich zeichnen ihn vor allem Unentschlossenheit und eine gewisse Arbeitsscheu aus. Als das Arbeitsamt ihn zum Einsatz auf einer Apfelplantage in der brandenburgischen Provinz verdonnert, gibt er dies gegenüber seiner amerikanischen Kommilitonin Camille (Deragh Campbell) als Recherche für ein kommunistisches Filmprojekt aus. Vor Ort sieht sich der verhuschte Schöngeist erst körperlicher Anstrengung und dann einer provisorischen Revolution der anderen Erntehelfer gegen die Plantagenbesitzerin ausgesetzt. Mit doppelbödigem Humor und vielen Anspielungen entfaltet der spielerische Film von Julian Radlmaier ein Panorama unterschiedlicher Milieus, in denen der neoliberale Kapitalismus ebenso zerpflückt wird wie das revolutionäre Pathos. Indem er selbstironisch die Rolle eines „politischen“ Filmemachers hinterfragt, eröffnen sich der Frage nach dem utopischen Potenzial des Kinos neue Räume. – Sehenswert ab 14.


Foto: absolut MEDIEN

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren