Einmal bitte alles (BR)

21.2., 22.45-00.05, BR Fernsehen

Diskussion

Die 27-jährige Isi (Luise Heyer) steckt in einer Lebensabschnittskrise. Die Erkenntnis, dass das Glück darin bestehen soll, die Realität ohne Erwartungen zu akzeptieren, ist bei ihr noch nicht angekommen. Dabei will Isi Illustratorin werden und ihren Traum einer erfolgreichen Karriere verwirklichen. Sie zeichnet auch unablässig eine Graphic Novel zu F. Scott Fitzgeralds „Die Schönen und Verdammten“, in der sich ihre Misere kontrafaktisch spiegelt.Denn als sich ihre beste Freundin Lotte nicht mehr an den gemeinsamen Plan des Erwachsenwerdens hält und plötzlich auch noch schwanger wird, sieht Isi sich mit ihren innersten Zukunftsängsten konfrontiert. „Warum sind denn alle so viel glücklicher als ich?“, fragt sie sich am Tiefpunkt ihres Daseins. Zu gerne hätte sie: Einmal bitte alles!

Dem erfrischenden Spielfilmdebüt von Helena Hufnagel gelingen höchst selbstironische Einblicke in die Freuden und Nöte einer „späten“ Generation. Die Inszenierung nimmt dabei ebenso für sich ein wie die glänzende Hauptdarstellerin, die ihrer zwischen kindlichem Trotz und Weltekel schwankenden Figur viele Facetten abgewinnt.


Foto: BR Fernsehen

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren