Die Prinzessin von Montpensier (arte)

Donnerstag, 14.03.2019

24.3., 20.15-22.35, arte

Diskussion

Im Frankreich des 16. Jahrhunderts kann eine junge Adlige nicht den Mann heiraten, den sie liebt, sondern wird aus dynastischen Gründen einem anderen Fürsten angetraut. Jahre später treffen die gereifte Schöne und ihr ehemaliger Geliebter, aber auch andere Männer, die sie begehren, am Pariser Hof zusammen, während die fatalen Zeitumstände der Reformation in die Bartholomäus-Nacht münden.

Ein mit hervorragenden Darstellern, barock-derben Schlachtszenen und exquisiter Ausstattung glänzender Historienfilm von Bertrand Tavernier. Der Stoff beruht auf einer 1662 anonym erschienenen Novelle der Adeligen und Schriftstellerin Marie-Madeleine de La Fayette; tatsächlich berichtet die kurze Geschichte verschlüsselt von einer Affäre, welche die Ehefrau von Louis XIV. mit einem Grafen hatte. Darauf allerdings geht Tavernier nicht ein. Vielmehr erzählt er mit Feingespür von der inneren Pein seiner Titelheldin und schildert unbeschönigt das gesellschaftliche Klima einer Zeit, in der eine Frau über ihr Leben kaum zu bestimmen hatte. Mit stiller Noblesse spielt Mélanie Thierry die Hauptfigur, deren Schönheit die Männer reihenweise verfallen und die selbst immer wieder über ihre Gefühle stolpert.

Foto: © 2010 Paradis Films

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren