Über Leben in Demmin

Mittwoch, 08.05.2019

Porträt einer vorpommerschen Kleinstadt mit tragischer Vergangenheit.

Diskussion

Am Ende des Zweiten Weltkriegs begingen in der vorpommerschen Kleinstadt Demmin mehrere hundert Bewohner aus Angst vor der heranrückenden Roten Armee Selbstmord. Der Film porträtiert in langen Einstellungen den Ort, der mit seiner Vergangenheit kämpft. Die bewegenden Erinnerungen von Überlebenden des Massenselbstmords werden dabei mit dessen Instrumentalisierung durch Rechtsradikale kontrastiert, die Jahr für Jahr einen Fackelmarsch durch den Ort veranstalten. - Ab 14.

Hier geht es zum Film in der bpb-Mediathek


Foto: © 2017 Edition Salzgeber

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren