© arte/Pierre Milon

Das schöne Leben

Sonntag, 25.09.2022

Einfühlsames Porträt über eine Hochstaplerin - bis 9.1. in der arte-Mediathek

Diskussion

Durch Zufall steigt die charakterlich wankelmütige Sekretärin Béa (Valérie Donzelli) zur Assistentin des Bankiers Rockwell (Michel Voïta) auf, durch den sie Einblicke in die luxuriöse Welt der Reichen erhält. Sie findet Gefallen am schönen Leben, fälscht die Unterschrift ihres Chefs und überweist Geld auf ihr eigenes Konto.

Da ihre Unterschlagung unentdeckt bleibt, schöpft sie wachsend mehr Mut zu gewagteren Aktionen. Auf einer Auktion stellt sie sich dem Grafen Gus de Warlus (Nicolas Vaude) spontan mit einem anderen Namen vor und führt von da an ein rauschhaftes Doppelleben, das sie mit immer größeren Überweisungen aus Rockwells Konto finanziert. Das neue Leben zieht sie in einen Strudel und lässt sie immer übermütiger werden. Zu einem luxuriösen Appartement leistet sie sich einen Liebhaber aus der Künstlerszene und ist gezwungen, 20.000 Euro aufzutreiben, weil sie Gus de Warlus aus der Patsche helfen soll. Béa läuft Gefahr, die Kontrolle zu verlieren.

Der von Virginie Wagon fürs französische Fernsehen gedrehte Film war eine der ersten Reaktionen auf die Bankenkrise 2008 und umfasst das einfühlsame Porträt einer Frau, die ihr Realitätsbewusstsein einzubüßen droht. – Ab 16.

Zur Filmkritik Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren