Ein Abend mit Peter Bogdanovich (arte)

Mittwoch, 05.06.2019

17.6., 20.15-00.10, arte

Diskussion

Peter Bogdanovich, im Juli 1939 in New York geboren, ist ein Filmenthusiast sondergleichen: Nach einem Schauspielstudium an der legendären „Method Acting“-Hochburg von Stella Adler arbeitete er sich als Filmpublizist leidenschaftlich an den Arbeiten diverser Regiegrößen wie Howard Hawks, Alfred Hitchcock und Orson Welles ab, um dann in den 1960er-Jahren selbst als Filmemacher aktiv zu werden – zunächst als Assistent von Horror-Mogul Roger Corman, dann als Regisseur, der sich mit Filmen wie „Is’ was, Doc?“ (1972), „Paper Moon“ (1973) und „Nickelodeon“ (1976) immer wieder mit der Geschichte des Kinos auseinandersetzte und selbst in die Filmgeschichte einschrieb. Gleich mit seiner dritten Arbeit „Die letzte Vorstellung“ (1971) gelang ihm der große Durchbruch: Der Film ist eine einfühlsame, vor innerer Spannung vibrierende Erzählung ums Heranwachsen von Jugendlichen in einer texanischen Kleinstadt der 1950er-Jahre. Arte zeigt den Film als einen von zwei Beiträgen zu einem „Abend mit Peter Bogdanovich“, mit dem der Sender den 80. Geburtstag des großen Filmliebhabers feiert. Außerdem zu sehen ist sein 1979 entstandener Film „Saint Jack“, das Porträt eines amerikanischen Glücksritters, der nach dem Korea-Krieg in Fernost hängengeblieben ist und sich in Singapur mit kleinen Gaunereien und als Zuhälter durchs Leben schlägt.

20.15-22.15: „Die letzte Vorstellung

22.15-00.10: „Saint Jack


Foto aus „Die letzte Vorstellung“: Columbia Pictures/R. Surtees

Kommentar verfassen

Kommentieren