Marija

Mittwoch, 05.06.2019

Debütfilm mit herausragender Hauptdarstellerin

Diskussion

Eine junge Ukrainerin (Margarita Breitkreiz) verdingt sich in der Dortmunder Nordstadt als Übersetzerin bei illegalen Geschäften, weil sie eisern an ihrer Vision festhält, einen eigenen Friseursalon zu eröffnen. Der Kontakt zu einem österreichischen Bauunternehmer scheint ihre Träume in greifbare Nähe zu rücken. Dabei wird sie vor moralische Fragen gestellt, die sie ihrem großen Ziel unterordnet. Das weitgehend mit der Handkamera gefilmte Porträt einer tragischen Kämpferin entwirft in undramatischen Einstellungen das Bild einer rauen Einwandererwelt. Der Debütfilm von Michael Koch wird von seiner herausragenden Hauptdarstellerin getragen, die mit minimalem Aufwand das Dilemma ihrer Figur zwischen Selbstbehauptung und Identitätsverlust spürbar macht. – Sehenswert ab 16.

Zum Film in der ARD-Mediathek


Foto: WDR

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren