35. Internationale Stummfilmtage: Stumme Filme, beredte Frauen

Dienstag, 18.06.2019

Die 35. Internationalen Stummfilmtage in Bonn (15.-25.8.2019) beleuchten die Rolle der Frau im Stummfilmzeitalter vor und hinter der Kamera

Diskussion

Die Internationalen Stummfilmtage in Bonn erinnern bei ihrer 35. Ausgabe vom 15. bis 25. August 2019 an Frauen, die sich schon in der frühen Stummfilmzeit einen Namen vor wie hinter der Kamera machten.

Wie der Förderverein Filmkultur Bonn bekanntgab, wird das Festival der Regisseurin Alice Guy (1873-1968), die als erste Filmemacherin überhaupt gilt, einen Schwerpunkt widmen. Ihre Kurzfilmen „Madame hat Gelüste“, der eine Schwangerschaft thematisiert, und „Die Konsequenzen des Feminismus“ (1906), in dem traditionelle Geschlechterrollen auf den Kopf gestellt werden, eröffnen das Festival am 15. August nebst dem Spielfilm „Unsichtbare Fesseln“ von John S. Robertson mit einem Paradeauftritt von Greta Garbo.

Alice Guy ist am 18. August zudem Thema eines Vortrags von Kurator Stefan Drößler, der im Rahmen der Stummfilmtage im Kulturzentrum Brotfabrik stattfindet. Der zweite Vortrag am 25. August beleuchtet die „Anfänge von Technicolor“.

Weitere Höhepunkte des Programms sind „Das verbotene Paradies“ von Ernst Lubitsch mit Pola Negri in der Hauptrolle, der Bergfilmklassiker Die weiße Hölle vom Piz Palü von Arnold Fanck und G.W. Pabst sowie die allererste Peter Pan-Verfilmung aus dem Jahr 1924, inszeniert von Herbert Brenon.

Auch der chinesische Stummfilm wird einmal mehr mit dem Dreiecksmelodram „Kampf ums Glück“ einbezogen; für Slapstick-Freunde gibt es den frühe Laurel-und-Hardy-Film „Kavaliere für 24 Stunden“ ("The Second 100 Years").

Als musikalische Live-Begleiter der im Arkadenhof der Bonner Universität vorgeführten Filme treten etablierte Künstler wie Günter A. Buchwald, Stephen Horne, Mark Pogolski, Richard Siedhoff und Sabrina Zimmermann, der Percussionist Frank Bockius und die Harfenistin Elizabeth-Jane Baldry auf. Erstmals dabei ist der Pianist Philip Cheltsov aus Moskau.

Weitere Infos: www.internationale-stummfilmtage.de


Foto aus "Die Konsequenzen des Feminismus" (1906). Quelle: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Kommentar verfassen

Kommentieren