Das Gewinnspiel im Juli: Beatles & Kino

Montag, 01.07.2019

Zum Start von „Yesterday“ drehen sich unsere Gewinnspielfragen im Juli um die „Beatles“ und das Kino.

Diskussion

In einer Welt aufzuwachen, in der die „Beatles“ nie existiert haben, gleichzeitig aber als einziger Mensch alle Hitsongs der legendären britischen Band im Kopf zu haben, muss für einen jungen Sänger eine verlockende Chance sein, endlich zum ersehnten Erfolg zu kommen. Der Musiker im Mittelpunkt von Danny Boyles neuem Film Yesterday (Kinostart: 11.7.) steht genau vor dieser unverhofften Situation, schmückt sich der Karriere wegen mit fremden Federn, kann den unverdienten Ruhm aber natürlich nicht dauerhaft genießen. Eine Filmidee, deren Reiz im bewussten Kontrast zu ihrer Unwahrscheinlichkeit steht, sind die „Beatles“ doch in Wahrheit unvergesslich. Davon kündet nicht zuletzt auch das Kino, das die vier Musiker genau wie ihre Lieder immer wieder mit Inbrunst aufleben lässt.

Zum Start von Yesterday drehen sich auch unsere Gewinnspielfragen im Juli um die „Beatles“ und das Kino:

Frage 1: Als Idole der 1960er-Jahre suchten die „Beatles“ auch die Nähe zum Film – und umgekehrt. 1964 spielten sie erstmals Versionen ihrer selbst auf der Leinwand, was durch die experimentierfreudige Regie von Richard Lester mit viel Slapstick und rasanten Stilwechseln einen einflussreichen Kultfilm bedingte. Wie lautet der deutsche Titel des Films, der sich aus einer Zeile von „She Loves You“ ableitete?

Frage 2: Dokumentationen über die „Beatles“ und ihr Umfeld gibt es zuhauf, wobei neben den vier Gruppenmitgliedern in verschiedenen Stadien ihrer Karriere auch bereits sämtliche „fünften Beatles“, Musen, Sekretärinnen, Manager und natürlich die Fans zu Porträt-Ehren kamen. Besonders ausführlich und facettenreich widmete sich 2011 mit einer dreieinhalbstündigen Dokumentation ein musikaffiner US-Regiestar dem „stillen Beatle“ George Harrison. Um welchen Filmemacher handelte es sich?

Frage 3: In zwei 2013 entstandenen zusammengehörenden Spielfilmen, die ein Geschehen einmal aus der Perspektive einer Frau und einmal aus der eines Mannes beleuchten, spielt der „Beatles“-Song „Eleanor Rigby“ eine wichtige Rolle. Nicht nur spiegelt er sich im Schicksal der weiblichen Hauptfigur wider, sondern hat ihr auch gleich ihren Namen gegeben. Wer spielte Eleanor Rigby in den beiden Filmen?


Teilnehmer des Gewinnspiels schreiben bitte eine Mail an redaktion@filmdienst.de mit dem Betreff „Beatles“, Antworten auf die drei Fragen und einer Angabe, welcher Film im Fall des Gewinnens gewünscht wird – und dort, wo es beide Möglichkeiten gibt, ob es die DVD oder die Blu-ray sein soll. Bitte vergessen Sie außerdem auch nicht Ihre Postadresse, damit die Gewinne auch verschickt werden können.

Viel Erfolg!


Teilnahmeschluss ist der 31. Juli.


Zu gewinnen sind auch im Juli wieder hochwertige DVDs und Blu-rays. Die Gewinne im Überblick:

- Free Solo (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 19.7., Anbieter: Capelight),bildgewaltiger Dokumentarfilm über die Besteigung der El-Capitan-Steilwand im Yosemite National Park in Kalifornien durch den 33-jährigen Extremkletterer Alex Honnold. Neben der atemberaubenden Kletterleistung widmet sich der Film mit Hingabe auch den Motivationen des Bergsteigers.(Regie: Elizabeth Chai Vasarhelyi, Jimmy Chin).

Hier geht es zur Kritik

Achtung: Verlost wird die 3-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook (4k Ultra HD+Blu-ray+DVD)!

- The Mule (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 20.6., Anbieter: Warner), schnörkellos inszeniertes und durchweg erheiterndes Porträt eines 90-jährigen Blumenzüchters, der sich in Folge verpasster Chancen im Leben anheuern lässt, für ein mexikanisches Kartell Drogen über die US-amerikanische Grenze zu transportieren (Regie: Clint Eastwood, mit Clint Eastwood, Bradley Cooper, Taissa Farmiga, Alison Eastwood).

Hier geht es zur Kritik

- Ein königlicher Tausch (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 28.6., Anbieter: Alamode), sorgfältig inszeniertes Historiendrama über einen Plan der französischen und spanischen Königshöfe, 1722 ihre minderjährigen Thronfolger miteinander zu verheiraten. Pointiert wird das bizarre Selbstverständnis des absolutistischen Systems bloßgelegt, das sich mit Zeremoniell gegen den unausweichlichen Untergang stemmt(Regie: Marc Dugain, mit Lambert Wilson, Anamaria Vartolomei, Olivier Gourmet, Catherine Mouchet).

Hier geht es zur Kritik

- The Sisters Brothers (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 26.7., Anbieter: Universum), außergewöhnlicher revisionistischer Western, der dem „klassischen“ Standard der wildnisbezwingenden Zivilisation und den dieses Muster kritisierenden Spätwestern eine dritte, humanistisch-utopische Variante entgegensetzt (Regie: Jacques Audiard, mit John C. Reilly, Joaquin Phoenix, Jake Gyllenhaal, Riz Ahmed).

Hier geht es zur Kritik

- Diamantino (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 25.7., Anbieter: Koch),eine aberwitzige Filmfantasie um einen portugiesischen Fußballstar, der durch die Begegnung mit Flüchtlingen auf dem Mittelmeer aus der Kurve getragen wird, als anspielungsreiche Revue über die Widersinnigkeiten der Gegenwart(Regie: Gabriel Abrantes, Daniel Schmidt).

Hier geht es zur Kritik


Für Teilnehmer des Juni-Gewinnspielshier noch die richtigen Antworten zum Filmrätsel um Abkürzungen:

1. Edmond O’Brien

2. Spectre

3. Giant



Foto: ©Universal

Kommentar verfassen

Kommentieren