Dampfnudelblues (3sat)

Freitag, 05.07.2019

17.7., 20.15-21.40, 3sat

Diskussion

Regionalkrimis sind schon lange schwer in Mode; inzwischen scheint es kaum mehr einen Flecken in Deutschland zu geben, der noch nicht von einem meist hinreichend blutrünstigen Mord besudelt wurde. Rita Falks in der Nähe von Landshut angesiedelte Eberhofer-Krimis mit stets kulinarischen Titeln sind Musterbeispiele der Gattung und auch als Filme ein Renner; fünf Teile der Reihe liegen mittlerweile schon vor, immer inszeniert von Regisseur Ed Herzog und mit dem vortrefflichen Sebastian Bezzel in der Hauptrolle. „Dampfnudel-Blues“ war 2013 die erste Verfilmung der Krimireihe und bezog sich auf deren zweiten Teil. Und er ist nach wie vor eine der schönsten, stimmigsten der Adaptionen. Kurz nachdem auf die Hauswand eines peniblen, selbstgerechten und im bayerischen Kaff Niederkaltenkirchen von allen gemiedenen Gymnasialdirektors der Satz "Stirb du Sau" geschmiert wurde, scheint der Geschädigte Selbstmord verübt zu haben. Die Lage wird immer rätselhafter, als Provinzkommissar Eberhofer entdeckt, dass der Verstorbene als Fetisch-Sklave aktiv war. Die bavarisierende Mordgeschichte entfaltet sich als skurrile, von schrulligen Figuren bevölkerte Krimikomödie mit schrillen Pointen, denen liebenswürdig-melancholische Momente gegenüber stehen.

Die 2014 folgende Verfilmung von Rita Falks erstem Eberhofer-Roman, „Winterkartoffelknödel“, zeigt 3sat übrigens einen Tag später am 18.7. um 20.15.


Foto: © ZDF/ARD Degeto/BR/Bernd Schuller

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren