Die Ungewollten - Die Irrfahrt der St. Louis

Mittwoch, 09.10.2019

Doku-Historiendrama über 937 jüdische Flüchtlinge auf der Suche nach einem Aufnahmeland

Diskussion

Ben von Grafenstein inszenierte ein Doku-Historiendrama über das Passagierschiff „St. Louis“, das im Mai 1939 mit 900 jüdischen Flüchtlingen Nazi-Deutschland verließ. Zuerst verweigert Kuba den Passagieren mit wenigen Ausnahmen die Aufnahme, da die Visabestimmungen für Einwanderer geändert worden waren, in Folge der weiteren Odyssee wollen auch die USA und Kanada die Flüchtlinge nicht aufnehmen. Angesichts der drohenden Rückkehr nach Deutschland macht sich Panik breit, gegen die der Kapitän Gustav Schröder (Ulrich Noethen) anzugehen versuchte und schließlich die Aufteilung der Passagiere auf Belgien, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien erreichte. Nach den Invasionen der drei ersten Länder im Verlauf des nächsten Jahres kamen über 250 der Flüchtlinge im Holocaust um. Mit Spielszenen und Interviews rekonstruiert der Film das Drama um das Schiff, das auch schon Gegenstand des starbesetzten Hollywood-Werks Reise der Verdammten (1976) war. – Sehenswert ab 14.

Hier geht es zum Film in der ARD Mediathek



Foto: NDR/ARD Degeto/David Dollmann

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren