Betragen ungenügend

Freitag, 08.11.2019

Surrealistisches Drama um ein autoritäres Internat und eine Schülerrevolte

Diskussion

In einer Woche, in der arte in zahlreichen kurzen und längeren Filmausstrahlungen zeigt, dass Kindheit oft ein keineswegs paradiesischer Zustand sein kann, folgt auf eine „Kurzschluss“-Ausgabe (00.45-01.40) zu diesem Thema Jean Vigos stilbildender halblanger Film aus dem Jahr 1933. In verfremdeter, teilweise surrealistischer Form verarbeitet der jung verstorbene Regisseur (1905-1934) seine eigenen Erfahrungen als Internatsschüler zum gezielten Angriff gegen eine autoritäre Gesellschaft: Zuerst schildert der Film in Miniaturen den bedrückenden Alltag auf einem ländlichen Internat, die langweiligen Schulstunden, die grotesken Lehrer und die Strafen für Schüler, die aus der Reihe tanzen, bevor er auf eine anarchische, auf unwirkliche Art erfolgreiche Revolte hinausläuft. „Betragen ungenügend“ war bis 1946 verboten, um in den kommenden Jahrzehnten unzählige Filmemacher zu direkten Zitaten zu inspirieren, von François Truffaut und Sie küssten und sie schlugen ihn bis Lindsay Anderson und If…. – Sehenswert ab 14.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek



Foto: arte

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren