Milk (ZDF)

Freitag, 22.11.2019

3.12., 00.50-02.45, ZDF

Diskussion

Spielfilm über das Leben und die politische Karriere von Harvey Milk (Sean Penn), der als schwuler Politiker in den 1970er-Jahren in San Francisco zum ersten bekennenden homosexuellen Stadtverordneten der USA wurde, wenige Jahre später aber einem Attentat zum Opfer fiel.

Der geschickt mit den Zeitebenen spielende Film von Regisseur Gus Van Sant porträtiert eine charismatische Persönlichkeit, die den Idealismus der Gay-Rights-Bewegung mit politischem Pragmatismus verband.Milk, der sich in Kalifornien vom Hippie zum Vorkämpfer für die Rechte der Homosexuellen entwickelte, war sich der Gefahr eines Attentats stets bewusst. Dennoch setzt er seine politischen Kampagnen unbeirrt fort: Er protestiert gegen Kündigungen aufgrund sexueller Orientierung sowie gegen ein geplantes Referendum, mit dem schwulen Lehrern die Berufsausübung verboten werden sollte. Dabei kommt es zu einem heftigen Konflikt mit seinem konservativen Stadtratskollegen Dan White (Josh Brolin), der für Milk tödlich endet. Dass er ausgerechnet von einem Amtskollegen ermordet wurde, ist eine besondere Ironie der Geschichte.

Durch den wechselseitigen Bezug von Privatem und Politischem entsteht nicht nur ein eindrucksvolles Zeitbild, sondern auch ein überzeugendes Porträt, das Milk nicht aufs Podest hebt, ihm und anderen mutigen Aktivisten der 1970er-Jahre aber ein würdiges Denkmal setzt. - Sehenswert ab 16.


Foto: ZDF

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren