© Shortcuts Distribution

Kurzfilm: Die Entfernung zwischen dem Himmel und uns

Mittwoch, 11.12.2019

Ein griechischer Kurzfilm, der 2019 in Cannes die "Goldene Palme" bekam

Diskussion

In straffen acht Minuten erzählt der griechische Kurzfilm von Regisseur Vasilis Kekatos von einer zufälligen Begegnung zweier junger Männer an einer nächtlichen Tankstelle, die eine unerwartete Wendung nimmt. Der eine der beiden ist offensichtlich an der Tankstelle gestrandet; jedenfalls haut er den anderen, der gerade sein Motorrad auftanken will, um rund 20 Euro an - das Geld, dass er laut eigener Aussage braucht, um es mit dem Bus bis nach Athen zu schaffen. Der andere tut zunächst das, was wohl die meisten in dieser Situation tun würden: er lehnt ab - und geht doch nicht einfach sofort seiner Wege, denn irgendwas ist da zwischen den beiden. Der Mann, der nach dem Geld gefragt hat, beginnt zu verhandeln, ob nicht ein Deal, z.B. um Zigaretten, möglich sei. Doch man ahnt, dass es bei dem Hin und Her sehr schnell gar nicht mehr ums Materielles geh.... Kekatos entwickelt mit einfachsten Mitteln eine pointierte, sich ganz auf ihre zwei Darsteller verlassende schwule Love-Story, die meisterlich mit der Spannung zwischen dem Gesagtem und dem Ungesagten spielt, das zwischen den Zeilen in Gesten und Blicken die Sprache transzendiert.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek



Foto: Shortcuts Distribution

Kommentar verfassen

Kommentieren