© Weltkino, Warner, Koch, Alamode

Das Filmrätsel im August: Ray Bradbury

Samstag, 01.08.2020

Die Gewinnspielfragen drehen sich im August um Ray Bradbury und das Kino

Diskussion

Am 22. August 1920 wurde in Waukegan, Illinois, ein Junge geboren, der zu einem der erfolg- und einflussreichsten Autoren des 20. Jahrhunderts werden sollte: Ray Bradbury fügte dem Science-Fiction-, Fantasy- und Horror-Genre neben 27 Romanen insbesondere hunderte Kurzgeschichten hinzu, die durch ihren faszinierenden Einfallsreichtum und ihre sprachlichen Qualitäten halfen, die lange verpönten Literaturgattungen salonfähig zu machen. Auch Filmemacher begannen sich schon früh für Bradburys Vorlagen zu interessieren, wobei neben Kurzfilmen und Fernsehformaten auch immer wieder Spielfilme entstanden, in denen die Regisseure die Visionen des seinerseits filmbegeisterten Autors in eindrückliche Bilder umzusetzen versuchten.


Zum 100. Geburtstag von Ray Bradbury drehen sich die Fragen des August-Gewinnspiels um Bradbury und das Kino:


Frage 1: In den 1950er-Jahren wurde Ray Bradbury aufgrund seiner literarischen Erfolge auch als Drehbuchautor angeworben und ließ sich darauf ein, gemeinsam mit dem Regisseur John Huston eine ambitionierte Romanverfilmung in Angriff zu nehmen – das zunehmend angespannte Arbeitsverhältnis verarbeitete der Autor später mehrfach literarisch. Wie heißt der Film, der trotz der schwierigen Zusammenarbeit entstand?

Frage 2: Der „Schmetterlingseffekt“ bezeichnet in der Physik seit den 1970er-Jahren das Phänomen, dass kleine Änderungen unvorhersehbare Auswirkungen haben können. In einer Kurzgeschichte hatte Ray Bradbury aber bereits 1952 mit einem ganz ähnlichen Schluss aufgewartet, bei dem das Töten eines Schmetterlings durch unaufmerksame Zeitreisende schlimme Auswirkungen auf ihre Gegenwart hat. 2005 verfilmte Peter Hyams die Geschichte frei, jedoch unter dem Originaltitel. Wie lautet dieser?

Frage 3: Der wohl bekannteste Roman von Ray Bradbury ist „Fahrenheit 451“ über eine dystopische Zukunft, in der Lesen verboten ist und Bücherbesitzer verfolgt werden. Mit der ersten Verfilmung wagte François Truffaut in den 1960er-Jahren einen Abstecher ins Science-Fiction-Genre und inszenierte den Stoff als Hommage an die Literatur. 2018 folgte eine US-amerikanische Neuverfilmung, deren Schwerpunkt mehr auf den unterschiedlichen Sichtweisen der bücherverbrennenden Feuerwehrmänner lag. Wer führte bei dieser Adaption Regie?


Teilnehmer des Gewinnspiels schreiben bitte eine Mail an redaktion@filmdienst.de mit dem Betreff „Bradbury“, den Antworten auf die drei Fragen und einer Angabe, welcher Film im Fall des Gewinnens gewünscht wird – und dort, wo es beide Möglichkeiten gibt, ob es die DVD oder die Blu-ray sein soll. Bitte vergessen Sie außerdem auch nicht Ihre Postadresse, damit die Gewinne auch verschickt werden können.

Viel Erfolg!

Teilnahmeschluss ist der 31. August.


Zu gewinnen sind auch im August wieder hochwertige DVDs und Blu-rays. Die Gewinne im Überblick:

- His Dark Materials (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 6.8., Anbieter: Warner), eine bildgewaltige Serienverfilmung der Fantasy-Romantrilogie von Philip Pullman über ein Mädchen, das in einer fantastischen Gegenwelt, die ans viktorianische Zeitalter angelehnt ist, in gefährliche Abenteuer gerät (Regie: Tom Hooper, Otto Bathurst u.a., mit Dafne Keen, James McAvoy, Ruth Wilson, Andrew Scott).

Hier geht es zur Kritik von „His Dark Materials


- Die Känguru-Chroniken (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 20.8., Anbieter: Warner), eine ebenso rasante wie kongeniale Verfilmung der erfolgreichen „Känguru“-Romane von Marc-Uwe Kling, in dem ein sprechendes kommunistisches Känguru bei einem Berliner Kleinkünstler einzieht (Regie: Dani Levy, mit Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass, Adnan Maral, Henry Hübchen).

Hier geht es zur Kritik von „Die Känguru-Chroniken


- Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang (DVD/Blu-ray, Erscheinungstermin: 20.8., Anbieter: Koch), eine Neuinterpretation des in Australien ebenso berühmten wie berüchtigten Banditen Ned Kelly und seiner Bande, frei nach der Wirklichkeit interpretiert als Helden eines aufwändigen modernen Westerns. Neben intensiven Bildern wartet der Film von Justin Kurzel auch mit einer außergewöhnlichen Besetzung auf (mit George MacKay, Russell Crowe, Nicholas Hoult, Thomasin McKenzie).

Hier geht es zur Kritik von „Outlaws – Die wahre Geschichte der Kelly Gang


- Yung (DVD, Erscheinungstermin: 24.7., Anbieter: Alamode), ein unmittelbar in eine jugendliche Subkultur der Partys voller Alkohol, Drogen und Sex eintauchendes Drama, in dem Interview-Passagen eine zweite, reflektierte Ebene hinzufügen (Regie: Henning Gronkowski, mit Janaina Liesenfeld, Emily Lau, Joy Grant, Abbie Dutton). Achtung: Der Film erscheint nur auf DVD!

Hier geht es zur Kritik von „Yung


- Die Familienfeier (DVD, Erscheinungstermin: 21.8., Anbieter: Leonine), eine französische Tragikomödie über die Matriarchin einer bürgerlichen Familie, die Kinder und Enkel an ihrem Geburtstag zur fröhlichen Feier versammeln will, die aufgrund ausbrechender Streitigkeiten aber zum Schlamassel wird. In der sommerlichen Kulisse laufen die namhaften Schauspieler zu großer Form auf (Regie: Cédric Kahn, mit Catherine Deneuve, Emmanuelle Bercot, Vincent Macaigne, Cédric Kahn). Achtung: Der Film erscheint nur auf DVD!

Hier geht es zur Kritik von „Die Familienfeier


Für Teilnehmer des Juli-Gewinnspiels finden sich hier die richtigen Antworten zum Filmrätsel um Erfinder im Film:

1. Alec Guinness

2. Flubber bzw. Flummi

3. Hedy Lamarr


Foto: © imago images / Everett Collection

Kommentar verfassen

Kommentieren