© 3sat

Lucia und der Sex

Sonntag, 05.01.2020

Hommage von Julio Medem an die Liebe und das Leben

Diskussion

Lucia arbeitet als Kellnerin in einer Bar in Madrid. Sie erhält einen Anruf von ihrem Freund Lorenzo, der offensichtlich unter heftigen Depressionen leidet und kurz danach verschwindet. Ein Polizist teilt Lucia mit, dass ihr Liebster verunglückt sei. Lucia rennt fort, noch bevor sie die Nachricht zu Ende gehört hat. Sie fährt auf die Balearen, zur Insel Formentera, die Lorenzo immer voller Hingabe beschrieben hat.

Die Filme des baskischen Regisseurs Julio Medem leben vom schicksalshaften Zufall, und der sorgt dafür, dass auch Lucías Reise nicht nur ein Weg der Erinnerung an den Geliebten bleibt. Nach und nach entfaltet sich vor der sommerlich-sinnlichen Kulisse ein wahres Feuerwerk an unwahrscheinlichen Wendungen und Begegnungen, die das Leben, die Liebe und den Sex jenseits aller Trauer schließlich doch wieder zu ihrem Recht kommen lassen.

Der Film ist ein freizügiges Fest der Sinnlichkeit und Lebensfreude, voller Symbole und märchenhafter Verdichtungen, das sich in seiner eigenwilligen Poesie jeder vordergründigen Folklore verschließt und mit Momenten reiner Magie aufwartet. – Ab 16.

Hier geht es zum Film in der ZDF Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren