© Foto aus „Es reicht!“: Anna Mantzaris

Kurzschluss: Festival Angers - Erste Filme (arte)

Mittwoch, 08.01.2020

18.1., 00.30-01.25, arte

Diskussion

Das Festival „Premiers Plans“ im westfranzösischen Angers lockt jedes Jahr im Januar weit über 70.000 Zuschauer, die dort die Erstlingswerke von europäischen Regisseurinnen und Regisseuren erleben. Bei der 32. Ausgabe (17.-26.1.2020) hat Juliette Binoche die Präsidentschaft der Jury im Spielfilm-Wettbewerb inne.

Auch das „Kurzschluss“-Magazin widmet sich dem Festival in Angers mit Kurzfilmen, die dort ein Jahr zuvor präsentiert wurden. In „Allein gegen alle“ des Norwegers Sebastian Kass wird eine alleinlebende 15-Jährige durch einen Besuch des Jugendamtes aufgeschreckt, das erfahren hat, dass sie ohne Erziehungsberechtigte lebt. Der Stop-Motion-Animationsfilm „Es reicht!“ von Anna Mantzaris, die u.a. auch bei Wes Andersons Isle of Dogs mitarbeitete, erzählt mit Figuren aus Wolle davon, wie gestresste Großstadtbewohner anfangen, ihre sämtlichen Negativimpulse auszuleben, und dem folgenden Chaos. Der mehrfach ausgezeichnete Film „Der Sommer und alles“ vom Niederländer Sven Bresser erzählt in knapp 20 Minuten von der Gewissensentscheidung zweier junger Korsen, die entscheiden müssen, ob sie wie der Großteil ihrer Freunde ebenfalls von der Insel wegziehen wollen.

In der Magazin-Rubrik „Das erste Mal“ lässt der französische Filmemacher Claude Barras, dieses Jahr in Angers Vorsitzender der Kurzfilm-Jury, seine eigenen ersten kurzen Werke Revue passieren. – Ab 14.


Foto aus „Es reicht!“: Anna Mantzaris

Kommentar verfassen

Kommentieren