© StudioCanal

La Strada - Das Lied der Straße (3sat)

Mittwoch, 08.01.2020

18.1., 20.15-22.00, 3sat

Diskussion

Der virile und gewalttätige Jahrmarktsartist Zampano (Anthony Quinn) kauft das einfältige Dorfmädchen Gelsomina (Giulietta Masina), um es zu seiner Assistentin und Sklavin abzurichten. Sie unterwirft sich seinen unwirschen Befehlen, aber den seiltanzenden Narren Matto (Richard Basehart), der sie menschlich behandelt, betet sie an. Die rasende Eifersucht Zampanos lässt ihren Wunsch nach Glück aber nicht Wirklichkeit werden.

Mit der poetisch-bizarren Tragödie entfernte sich Federico Fellini, der am 20. Januar 100 Jahre alt geworden wäre, erstmals vom Neorealismus. Der Film hat eine soziale, eine humane und eine christliche Ebene. Unabhängig davon, ob man ihn als simple Geschichte über menschliche Beziehungen oder als Allegorie versteht, erzielt er durch den Zusammenklang aller künstlerischen Faktoren eine Intensität, der man sich kaum entziehen kann. – Sehenswert.


Im Anschluss zeigt 3sat noch die Dokumentation „Auf den Spuren Fellinis“ (22.00-23.15), worin Gerald Morin, der ehemalige Assistent des Regisseurs, im Gespräch mit anderen Mitarbeitern Fellinis Persönlichkeit und Arbeitsweise in Erinnerung ruft und an das goldene Zeitalter des italienischen Kinos erinnert.


Foto: StudioCanal

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren