© House on Fire & Gladys Glover

Bitter verdient (arte)

Mittwoch, 08.01.2020

20.1., 00.25-03.05, arte

Diskussion

In dem Dokumentarfilm des Chinesen Wang Bing lodert ein durchgängiger Zorn, ohne dass sein Film polemisch werden würde. Wang Bing setzt sich in dem zweieinhalbstündigen Werk kritisch mit einer Form von modernem Nomadentum auseinander: Junge Chinesen zwischen 17 und 20 Jahren verlassen zuhauf ihre Heimatdörfer in der Hoffnung auf Arbeit und Erfolg in Liming, einer der reichsten Millionenstädte Chinas, wo sie Arbeitszeiten von sieben Tagen pro Wochen à 12 Stunden erwarten. Ihre existenzielle Suche gerät darüber immer verzweifelter und ist nur zu oft sogar vergeblich. Die Brutalität des dargestellten Systems nimmt einem zwar mitunter dem Atem, doch verschreibt sich Wang weder der Resignation noch dem Zynismus, sondern registriert kleine Momente der humanistischen Solidarität und der Hoffnung. – Ab 16.


Foto: House on Fire & Gladys Glover

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren