© ZDF/SRF

Bis ans Ende der Träume (3sat)

Mittwoch, 08.01.2020

20.1., 22.25-23.50, 3sat (ERSTAUSSTRAHLUNG)

Diskussion

In den 1950er-Jahren lernte sich die Schweizer Reisejournalistin Katharina von Arx (1928-2013) und der französische Fotograf Freddy Drilhon (1926-1976) bei einer Südsee-Reportage kennen und verliebten sich. Im Waadtland erstanden sie ein jahrhundertealtes Haus, das aber zur Belastungsprobe der Beziehung wurde, da es Drilhon weiterhin in die Ferne zog. Es kam zum Bruch, einige Zeit danach näherten sie sich jedoch wieder einander an.

Regisseur Wilfried Meichtry hatte über die turbulente und seinerzeit unangepasste Beziehung bereits die Buch-Biografie „Die Welt ist verkehrt, nicht wir!“ geschrieben. Sein Doku-Drama über Katharina von Arx und Freddy Drilhon berührt durch die Zeugnisse der beiden Liebenden (Texte, Briefe, Tagebucheinträge), die auch in Spielszenen mit Sabine Timoteo und Christophe Sermet lebendig werden. Die Pionierleistungen der Journalistin von Arx werden vor allem durch intime Interviews greifbar, die kurz vor deren Tod im Jahr 2013 entstanden. – Ab 14.


Foto: ZDF/SRF

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren