© arte

Serie: "Das Haus im Wald"

Freitag, 10.01.2020

Ein Serienklassiker von Maurice Pialat aus dem Jahr 1971

Diskussion

Noch bis 13. Mai ist in der Arte Mediathek ein Stück französische Fernsehgeschichte zu entdecken: Maurice Pialats siebenteilige Serie „Das Haus im Wald“ aus dem Jahr 1971. Ein Coming-of-Age-Stoff über eine Kindheit im Krieg, mit dem der Regisseur, der bald zu einem der großen Filmemacher seiner Epoche wurde, eine frühe Talentprobe gab.


Der erste Eindruck ist ein stilistischer Schock, denn zuerst erinnert die siebenteilige Fernsehserie „Das Haus im Wald“ gar nicht an einen Film von Regisseur Maurice Pialat (1925-2003). Wir bestaunen eine hübsche, beinahe idyllische Bildergalerie tableauartiger Kompositionen und vermissen die provokante Rauheit von Pialats Inszenierweise und Kamerastil, wie man sie aus seinen bekanntesten und kraftvollsten Filmen – „Der Loulou“ (1980), „Auf das, was wir lieben“ (1983), „Die Sonne Satans“ (1987) oder „Van Gogh“ (1991) – kennt.

Hier geht es zu "Das Haus im Wald"

Filmdienst Plus

Kommentar verfassen

Kommentieren