© Deutsche Kinemathek

Das Wachsfigurenkabinett

Mittwoch, 26.02.2020

Diskussion

Paul Lenis „Wachsfigurenkabinett“ ist eines der Schlüsselwerke des expressionistischen deutschen Stummfilms. Am 21. Februar wurde bei der „Berlinale“ 2020 die digitale Restaurierung des Films der Stiftung Deutsche Kinemathek und der Cineteca di Bologna präsentiert – mit einer neuen Musik von Bernd Schultheis, Olav Lervik und Jan Kohl. Aktuell ist der Film in der arte Mediathek zu sehen und seit dem 25.2. auch als DVD- und ab 27.2. als BluRay-Edition erhältlich. Eine Wiederbegegnung mit dem Klassiker.


Ursprünglich wies Henrik Galeens Drehbuch zu „Das Wachsfigurenkabinett“ eine Rahmenhandlung mit vier Episoden auf, doch wegen Geldmangels wurden in der Hyperinflation der Weimarer Republik 1923 von Regisseur Paul Leni nur drei Geschichten realisiert. Da die deutsche Originalfassung von „Das Wachsfigurenkabinett“ inklusive Zwischentitel als verloren gilt, verwendete man für die Restaurierung eine Nitratkopie und deren Dupnegativ aus dem British Film Institute sowie eine französische Version.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Auf einem Jahrmarkt, in flackerndes Helldunkel getaucht, sucht ein Mann (Wilhelm Dieterle) die in einer Zeitungsannonce ausgeschriebene Stelle. Die Tochter des Panoptikumbetreibers lotst ihn in das leere Wachsfigurenkabinett. D

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren