© arte/Trier Moerk

Follow the Money

Freitag, 20.03.2020

Bis 31.5. in der arte-Mediathek

Diskussion

Im Original heißt die zehnteilige dänische Krimiserie „Täuschung“ („Bedrag“). Sie handelt von einem Energiekonzern, der angeblich auf Windparks spezialisiert ist, aber im Grunde Betrug im großen Stil beabsichtigt. Ein Kommissar (Thomas Bo Larsen) kommt den Machenschaften auf die Spur, als er in einem Todesfall ermittelt. Der Konzern wird von dem smarten Alexander Sødergren (Nikolaj Lie Kaas) geleitet, der zusammen mit der Juristin Claudia Moreno (Natalie Madueño) den Börsenkurs manipuliert.

Neben diesem Hauptplot erzählt die Serie auch von einem Kleinkriminellen, der in der Werkstatt seines Schwiegervaters arbeitet und im Kofferraum eines gestohlenen BMW eine Menge Geld findet, das aus der „Abfindung“ eines Mitarbeiters bei dem Energieriesen stammt.

Diese beiden Haupthandlungsstränge verlaufen lange Zeit parallel und berühren sich erst spät und sehr geschickt. Auch das private Umfeld der Hauptfiguren wird elegant in den Plot eingeflochten. Dank der herausragenden Darsteller gelingt es der Inszenierung, den Druck deutlich zu machen, unter dem die Protagonisten stehen. Ihr Dilemma ist, dass sie daran glauben, mit ihrem egozentrischen Handeln irgendwie durchzukommen.

„Follow the Money“ ist auch eine Warnung vor der Einverleibung der „Green Economy“ in die „smarte Diktatur“ der Global Player. In Dänemark ist Windkraft von enormer Bedeutung. Das Land plant, bis 2035 über 80 Prozent seines gesamten Strombedarfs durch Windkraft zu decken. Aktuell will Dänemark den Bau des größten Windparks der Welt vorantreiben. Betrieben werden soll er von dem schwedischen Energieunternehmen Vattenfall. - Ab 14.

Zur Serie in der arte-Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren