© Zestwick, Ltd./Film Council/Sandcastle 5 Prod.

Gosford Park (One)

Donnerstag, 16.06.2022

29.6., 20.15-22.25, One

Diskussion

Zarte Klaviermusik klingt aus dem Off, Regen, Matsch, zwei Rolls Royce auf engen Landstraßen. Dann öffnet sich das Bild; zu sehen ist ein prächtiges Schloss: Gosford Park! Hier trifft sich eine Jagdgesellschaft. Alter Adel, zum Teil mit frischem, nicht ganz so vornehmem Blut angereichert. Ein Gast wird misstrauisch beäugt; ein US-amerikanischer, jüdisch-homosexueller Filmproduzent, sozusagen der heimliche Hofnarr. Sie alle bringen ihre Dienstboten mit, die von Butlern kommandiert werden, welche kaum weniger Standesdünkel haben als die Herrschaften.

Feine Unterschiede, etwa wie am Morgen der Tee und zur Nacht die heiße Milch zubereitet werden, spiegeln am unteren Ende der Gesellschaft getreu die interne Hierarchie wider. Als dann ein Mord geschieht, wird allerdings die Biestigkeit hinter der illustren Fassade sichtbar.

Regisseur Robert Altman schuf mit „Gosford Park“ 2001 eine wunderbare schwarze Komödie, nicht zuletzt getragen durch scharfzügige Dialoge und ein glänzendes Schauspieler-Ensemble (mit Michael Gambon, Kristin Scott-Thomas, Maggie Smith, Tom Hollander und Clive Owen), das intellektuelle Action vom Feinsten anreicht. - Sehenswert ab 14.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren