© Shellac

Bonjour Paris

Donnerstag, 28.05.2020

Eine unangepasste junge Frau streift auf der Suche nach Halt durch Paris - bis 25.7. in der arte Mediathek

Diskussion

In der Nacht schleicht sich Paula Simonian (Laetitia Dosch) manchmal nach draußen und betrachtet die Lichter der Stadt. In diesen Momenten sieht Paris friedlich und einladend aus, ganz anders als tagsüber. „Diese Stadt mag keine Menschen“, ist Paula überzeugt, und der Debütfilm der französischen Regisseurin Léonor Serraille scheint diese Ansicht zu stützen. Paula, um die 30, hat es nicht leicht, sie eckt mit ihrer allzu direkten Art oft an. Als ihr Freund genug von ihr hat und sie vor die Tür setzt, schnappt sie sich dessen Katze und irrt mit dem Tier und leeren Taschen ziellos durch Paris. Dort stößt sie zunächst überall auf Ablehnung, knüpft aber schließlich auch neue Bande, um diese durch ungeschicktes oder unbedachtes Verhalten wieder zu gefährden.

Der charmante Film porträtiert eine Unangepasste, die um einen selbstbestimmten Lebensweg kämpft. Getragen wird die intensive poetische Emanzipationsgeschichte von einer vorzüglichen Hauptdarstellerin, die ihre Figur facettenreich und durchweg unberechenbar anlegt. - Ab 16.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren