© We Are One Global Festival/Tribeca Film Festival (aus dem Kurzfilm „Circus Person“)

„We Are One“-Festival startet

Sonntag, 24.05.2020

Das „We Are One Global Film Festival“ zeigt 10 Tage Festivalfilme auf Youtube

Diskussion

Vom 29. Mai bis 7. Juni 2020 wird Youtube zehn Tage lang zur Bühne für die großen Filmfestivals, die in Folge der Corona-bedingten Einschränkungen in diesem Jahr vielfach nicht in gewohnter Form stattfinden, unter anderem Cannes, Locarno, Annecy, Karlovy Vary, Mumbai, Tokio. Unter Federführung des New Yorker Tribeca Festival ist nun das Programm für das „We Are One“ genannte „globale Festival“ bekannt gegeben worden. Die Auswahl umfasst 34 Spiel- und 71 Kurzfilme, außerdem vier Fernseh- und drei Webformate, 15 Virtual-Reality-Programme und 16 Gespräche mit bekannten Filmemachern.

Es war abzusehen, dass die präsentierten Werke eher von der weltweiten Vielfalt des Kinos zeugen, als dass sie die gecancelten Wettbewerbe schlicht ins kostenlose Online-Fenster „We Are One“ stellen würden. Stars des Arthouse- oder gar Mainstream-Kinos sind lediglich in vielversprechenden Panels zu erleben, wo man Einzelgespräche mit Jackie Chan, Alain Delon und Zhang Ziyi sowie eine Masterclass mit Nadav Lapid findet. Dazu kommen die attraktiven Paarungen Ang Lee und Hirozaku Kore-eda, Claire Denis und Olivier Assayas, Francis Ford Coppola und Steven Soderbergh sowie Alejandro González Iñárritu und Marina Abramović.

Die chinesische Darstellerin Zhang Ziyi gehört zu den Gästen im Filmgespräch. © We Are One Global Festival
Die chinesische Darstellerin Zhang Ziyi gehört zu den Gästen im Filmgespräch. © We Are One Global Festival

Unter den Filmen lassen sich viele lohnenswerte Werke entdecken beziehungsweise wiederentdecken. So hat Cannes zehn der elf Filme zugänglich gemacht, die 2019 im Kurzfilmprogramm des Festivals liefen, unter ihnen der griechische Gewinner „The Distance Between The Sky and Us“ über die Begegnung zweier Fremder an einer Tankstelle, der israelische Film „Butterflies“ über einen nur scheinbar harmlosen Familienausflug und „White Echo“, eine Regiearbeit der US-Schauspielerin Chloë Sevigny. Zu sehen ist auch „Atlantiques“, der 2009 entstandene Kurzfilm von Mati Diop, der Vorbild für ihr gefeiertes gleichnamiges Spielfilmdebüt war.

Zu den Weltpremieren auf „We Are One“ zählt der Dokumentarfilm „The Iron Hammer“, in dem die Darstellerin Joan Chen die Karriere der Volleyball-Trainerin Lang Ping nachzeichnet, die das chinesische Nationalteam 2016 in Rio de Janeiro zu Gold bei Olympia führte. Attraktive kurze Animationsfilme stammen vom Annecy International Animation Film Festival und lassen sich sowohl einzeln als auch als Zusammenstellung goutieren.

Klassiker im Programm: "Adele hat noch nicht zu Abend gegessen" © Progress
Klassiker im Programm: "Adele hat noch nicht zu Abend gegessen" © Progress

Daneben kommen vereinzelt auch ältere Filme zu Ehren. Der kürzlich restaurierte Stummfilm Das Grabmal einer großen Liebe von Franz Osten erfährt eine weitere internationale Auswertung. Karlovy Vary steuert den fantasievollen tschechoslowakischen Klassiker Adele hat noch nicht zu Abend gegessen bei, in dem ein berühmter Detektiv einer fleischfressenden Pflanze (konstruiert vom Trickfilmmeister Jan Svankmajer) auf die Schliche kommt. San Sebastián ist mit „Las pasos dobles“ vertreten, einer ungewöhnlichen Annäherung an den rätselhaften Maler François Augiéras, zu dessen Projekten die Ausgestaltung eines Militärbunkers in der Sahara mit Fresken gehörte. Inszeniert wurde der 2011 entstandene Spielfilm vom Katalanen Isaki Lacuesta, der 2018 für „Entre dos aguas“ die „Goldene Muschel“ in San Sebastián gewann.

Die Filme, VR-Formate und Filmgespräche sind nicht alle von Anfang an zu sehen, sondern werden nach und nach freigeschaltet; die Termine sind jeweils angekündigt. Zur Unterstützung der WHO und regionaler Organisationen bei der Bekämpfung von Covid-19 rufen die Veranstalter die Zuschauer zu Spenden auf.


Hinweis

Alle Informationen zum Programm finden sich auf der Website des We Are One-Festivals

Kommentar verfassen

Kommentieren