© oscars.org/Acdemy of Motion Pictures Arts & Sciences (Keyart)

Mehr Vielfalt: „Oscar“-Academy lädt neue Mitglieder

Donnerstag, 02.07.2020

Mehr Frauen und mehr Filmschaffende bisher unterrepräsentierter Ethnien: Die Academy strebt mit Einladungen neuer Mitglieder danach, ihre Inklusions-Ziele von 2016 zu erfüllen.

Diskussion

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die jährlich die „Oscars“ vergibt, lädt 819 neue Mitglieder in ihre Reihen. Die Liste der Eingeladenen trägt nicht zuletzt den Inklusions-Zielen Rechnung, die sich die Academy im Jahr 2016 fürs Jahr 2020 setzte und die dafür sorgen sollten, das Gremium vielfältiger zu gestalten, sprich: mehr Frauen und mehr nicht-weiße Menschen in die Reihen der Academy zu holen. Von den neu geladenen KandidatInnen sind, wie die Academy bekannt gab, 45% Frauen, 36% gehören bisher unterrepräsentierten Ethnien an, 49% sind nicht-amerikanische, internationale Filmschaffende aus 68 Ländern.

Zu den neu geladenen SchauspielerInnen gehört u.a. ein Veteran des deutschen und internationalen Arthouse- und Genrekinos: Udo Kier („Iron Sky“, „Bacurau“). Außerdem stehen u.a. Yalitza Aparicio, die mit ihrer Verkörperung der Hauptfigur in „Roma“ begeisterte, und die Französin Adèle Haenel („Porträt einer jungen Frau in Flammen“) auf der Liste, ebenso wie der Südkoreaner Park So-dam, der in „Parasite“ überzeugte. An Kameraleuten wurde u.a. der Deutsche Jörg Widmer geladen, der zuletzt mit seiner Bildsprache für Terrence Malicks „Ein verborgenes Leben“ überwältigte. An RegisseurInnen gehört u.a. die Spanierin Icíar Bolláin zu den Eingeladenen, außerdem Mati Diop, eine französische Regisseurin mit senegalesischen Wurzeln, die letztes Jahr in Cannes mit „Atlantique“ zu den großen Entdeckungen gehörte. In dem Festival-Jahrgang begeisterte auch ihr Landsmann Ladj Ly mit Die Wütenden und hat dafür nun ebenfalls eine Einladung der Academy bekommen. Außerdem dabei: der britische Regie-Veteran Terence Davies – eine lange überfällige Anerkennung. Ebenfalls erfreulich: Die Einladung für das polnische Regie-Talent Jan Komasa, das kürzlich mit seinem Film „The Hater“ beim Tribeca Festival geehrt wurde (der Film startet nun im Juli bei Netflix).

Hier die komplette Liste der Eingeladenen

Kommentar verfassen

Kommentieren