© Filmstiftung NRW

Ausschreibung zum Siegfried Kracauer Preis 2020

Freitag, 03.07.2020

Bewerbungsschluss für die siebte Runde ist der 15. August 2020

Diskussion

Ab sofort können sich Filmkritikerinnen und Filmkritiker für den zum siebten Mal ausgeschriebenen Siegfried Kracauer Preis bewerben.

Der nach dem deutschen Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte und mit insgesamt 15 000 Euro dotierte Preis wird in zwei Kategorien verliehen: als Auszeichnung für die „Beste Filmkritik“ sowie als Jahresstipendium für eine Essayreihe zum Thema „Zukunft des Kinos“ inklusive regelmäßiger Blogbeiträge zu einem freien Thema.

Das Förderpaket wird vom Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) zusammen mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg und der Film- und Medienstiftung NRW vergeben, erstmals dabei als dritter Preisstifter ist die Mitteldeutsche Medienförderung MDM. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Kinofestes Lünen am 1. November 2020 verliehen.

Der „Preis für die Beste Filmkritik“ ist mit 3 000 Euro dotiert; für ihn können Kritiken aus dem in den Regularien benannten Ausschreibezeitraum eingereicht werden.

Das mit 12 000 Euro ausgestattete einjährige Stipendium verbindet sich mit einer mehrteiligen, recherchebasierten Essayreihe zum Thema „Zukunft des Kinos“. Darüber hinaus werden im Rahmen des Stipendiums regelmäßig Blogbeiträge zu freien Themen verfasst.

Medienpartner für die Publikation der im Rahmen des Stipendiums entstandenen Texte ist das Portal für Kino und Filmkultur, www.filmdienst.de

Bewerbungsschluss für den Siegfried Kracauer Preis 2020 ist der 15. August 2020. Eine gemeinsam von den Preispartnern berufene unabhängige Jury entscheidet über die Vergabe der Preise.

Unter www.siegfried-kracauer-preis.de stehen detaillierte Informationen und die Bewerbungsmodalitäten bereit.

Ansprechpartner sind Dunja Bialas (Verband der deutschen Filmkritik, 0179 - 28 40 279), Tanja Guess (Film- und Medienstiftung NRW, 0211 - 93 050 23), Uwe Rosentreter (MFG Filmförderung Baden-Württemberg, 0711 - 90 715 407) und Dr. Ulf Lepelmeier (Mitteldeutsche Medienförderung (MDM), 0341 - 2698714).

Kommentar verfassen

Kommentieren