© BR/Alexander Costea

Wir träumten vom Frühling

Dienstag, 06.10.2020

Eine junge Regisseurin auf den Spuren ihrer Jugend im wilden Russland der 1990er - bis 29.10. in der ARD Mediathek

Diskussion

In den 1990er-Jahren war Xenia Sigalova eine russische Jugendliche, die mit ihren gleichaltrigen Freunden die Atmosphäre von Aufbruch und Anarchie nach dem Zerfall der Sowjetunion nach Kräften genoss. Als sie mit ihren Eltern nach Deutschland auswanderte, verlor sie den Kontakt zu den alten Kumpanen. Für ihren Abschlussfilm an der Hochschule für Fernsehen und Film München kehrte sie jedoch als Nachwuchsregisseurin nach fast 20 Jahren in ihr Geburtsland zurück.

Bei der Suche nach ihren alten Freunden entdeckt sie parallele Lebensläufe, die nur allzu leicht ihr eigener hätten sein können: Kapitalistischer Aufstieg, Anpassung an die Gegebenheiten oder ein Dasein mit versteckten Geheimnissen. Das dabei entstehende dokumentarische Porträt, in das auch private Aufnahmen aus Xenia Sigalovas Kindheit eingeflossen sind, sucht einen Zugang zur russischen Lebensrealität jenseits medialer Klischees und erzählt vom Verlust von Idealen und Wunschträumen, ohne Bezüge zum „System Putin“ überzustrapazieren. – Ab 14.

Hier geht es zum Film in der ARD Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren