© Polyband

Serie: A Young Doctor's Notebook - Staffel 1 & 2

Donnerstag, 15.10.2020

Eine absurd-makabre Miniserie mit Daniel Radcliffe als junger russischer Arzt in Zeiten der Oktoberrevolution - bis 14.6.2021 in der arte Mediathek

Diskussion

Beinamputationen an Kindern, offene Bauchwunden und abgefrorene Gliedmaßen sind per se nicht komisch. Die Miniserie „A Young Doctor’s Notebook“ und ihre zweite Staffel, „A Young Doctor’s Notebook & Other Stories“, die kürzlich auf DVD und BD erschienen ist, treiben trotzdem ihr satirisches Spiel damit – ein tiefschwarzes und makabres. In der ersten Staffel der britischen Serie strampelt sich ein frischgebackener Arzt (Daniel Radcliffe) im Russland des Jahres 1917 daran ab, in einem ihm fremden Umfeld die übergroßen Fußstapfen eines Vorgängers auszufüllen – und scheitert auf ganzer Linie. Zwar hatte der junge Mediziner im fernen Moskau als Jahrgangsbester sein Studium abgeschlossen, doch in der Realität des winzigen Provinz-Hospitals, dessen Leitung er übernimmt, scheint sein erworbenes Wissen wenig zu helfen angesichts des aus Armut und Unwissenheit gespeisten Elends. In Staffel 2 setzt sich die Talfahrt fort, nichts zuletzt deshalb, weil eine Morphiumsucht das Berufsethos des jungen Mannes allmählich ausgehöhlt hat. Und das, obwohl er es hätte besser wissen müssen, versucht doch sein eigenes älteres Selbst (Jon Hamm), dem in den 1930er-Jahren die Sucht das Karriere-Aus und Haft eingetragen hat, ihm ratend und helfend zur Seite zu stehen, um die Abwärtsspirale abzuwenden.

„A Young Doctor’s Notebook“ und „A Young Doctor’s Notebook & Other Stories“ beruhen auf frühen Erzählungen des Schriftstellers Michail Bulgakow („Der Meister und Margarita“); dieser verarbeitete darin eigene Erfahrungen als junger Arzt und publizierte sie in einem medizinischen Fachjournal. Die Oktoberrevolution, die in der ersten Staffel nur als Hintergrundrauschen mitschwingt, in Staffel 2 konkret und blutig in die Welt der isolierten Klinik vordringt, spiegelt sich in der privaten Misere des Doktors auf höchst ironische Weise: der idealistische Versuch, die Welt zu heilen, mündet in einen Schlamassel aus Selbstbetrug und Schuld.

Hier geht es zur Serie in der arte Mediathek

Kommentar verfassen

Kommentieren