© Tangled Bank Studios

Das Gesetz der Serengeti

Donnerstag, 15.10.2020

Diskussion

Nicolas Brown gehört zu den angesehenen Produzenten wissenschaftlicher Naturdokumentationen und führte bei der Umsetzung des Sachbuchs „The Serengeti Rules“ von Sean B. Carroll auch selbst Regie. Der Dokumentarfilm stellt fünf Pioniere in der Erforschung der Zusammenhänge zwischen dem Bestand bestimmter Tierarten und dem Erhalt komplexer Ökosysteme vor. Insbesondere geht es um Bob Paine, der schon in den 1960er-Jahren entdeckte, dass der Bestand eines Habitats keineswegs nur von einem ausreichenden Bestand schwächerer Tiere, sondern ebenso von der Menge an Raubtieren abhängt, aber auch um die Arbeit seiner Schüler und Nachfolger, die seine Ergebnisse spezifizierten.

Der Film bringt durch Musik und Reenactment-Szenen seine Thesen bisweilen etwas überdramatisch vor, dringt aber mit eindrucksvollen Tier- und Naturaufnahmen in die Materie ein und zeigt auf, wie fatal sich das Aussterben einer einzelnen Tierspezies auf etliche andere Arten auswirkt. Zugleich informiert er jedoch auch über die Erkenntnisse bei den Möglichkeiten natürlicher Regeneration, die ein Umdenken des menschlichen Handelns immer noch sinnvoll erscheinen lassen. – Ab 14.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren