© Netflix (aus „Jingle Jangle Journey“)

Netflix im November

Freitag, 30.10.2020

Redaktionelle Tipps für neue Filme und Serien, die im November 2020 bei Netflix starten

Diskussion

Weihnachtsfilme und -Serien, neue königliche Dramen in Staffel 4 von „The Crown“, „Hillbilly Elegy“ von Ron Howard und ein Wiedersehen mit Sophia Loren in „Du hast das Leben vor Dir“. Ein Übersicht über neue Filme & Serien, die im November auf Netflix erscheinen.


Home for Christmas – ob das dieses Jahr klappen wird? Das neuerliche Social Distancing droht so manche weihnachtliche Familienzusammenkunft zu torpediert. Es wäre fast zu schön, um wahr zu sein, wenn die neuen Lockdown-Bedingungen bis Dezember eine Entspannung der Pandemie bewirken würden. Wahrscheinlich wird es ein anderes Fest werden, als wir es gewohnt sind, schon weil der Vorweihnachts-Budenzauber wie etwa Weihnachtsmärkte weitgehend ausfällt. Was hingegen ganz beim Alten bleibt und schon jetzt im November anläuft, ist die Weihnachtsoffensive von Netflix. Jahr für Jahr baut der Streaminganbieter seinen Bestand an weihnachtlichen Filmen und Serien weiter aus.


Das könnte Sie auch interessieren:


Das Fest der Liebe in -zig Varianten

Schon seit Ende Oktober ist die romantische Komödie „Holidate“ online, in der zwei Singles den „Home for Christmas“-Familienbesuch ohne Partner und das hektische Suchen nach Dates für die Feiertage satt haben und einen Pakt schließen, sich künftig an Weihnachten, Ostern und ähnlichen Festivitäten zusammenzutun, ohne ansonsten amouröse Erwartungen aneinander zu haben - was natürlich dem Genre gemäß anders ausgehen wird als geplant.

Im November kommen dann zahlreiche weitere Weihnachts-Titel dazu. Etwa der mit viel Exotik auftrumpfende Film „Alles Gute kommt von oben“, in dem sich die Verhinderung des weihnachtlichen Familienbesuchs für die Protagonistin als Glücksfall erweist, weil ihr auf einem Air-Force-Stützpunkt in den Tropen eine neue Liebe zufliegt. Oder der mit Forest Whitaker prominent besetzte Kinder-Weihnachtsfilm „Jingle Jangle Journey um ein kleines Mädchen, das seinem Onkel, einem verbitterten Spielzeughändler, neuen Lebensmut vermitteln muss. Außerdem gibt es den zweiten Teil des Weihnachtsspektakels „Christmas Chronicles, in dem Kurt Russell in die Rolle des Santa Claus schlüpft.

„Holidate“ (© Steve Dietl/Netflix)
„Holidate“ (© Steve Dietl/Netflix)

Auch aus Deutschland ist wieder Weihnachtliches mit dabei. Nachdem Netflix 2019 mit dem Mehrteiler „Zeit der Geheimnisse“ aufwartete, steht in diesem Jahr die Serie „ÜberWeihnachten“ auf dem Programm, lose basierend auf dem Buch „7 Kilo in 3 Tagen“, in dem Luke Mockridge in der Rolle eines erfolglosen Musikers über die Feiertage in seine Heimat in der Eifel zurückkehrt.


„The Crown“ & „M’entends-tu?“ und Neues aus Nigeria & Ägypten

Netflix vergisst aber auch die Weihnachtsmuffel nicht. Für Serienfans gibt es im November die vierte Staffel der Erfolgsserie „The Crown“ rund um die (seit Staffel 3 von Olivia Colman verkörperte) Queen Elizabeth II; mittlerweile geht es um die Epoche der späten 1970er- und 1980er-Jahre. Weniger bekannt als „The Crown“, aber eine echte Entdeckung ist die kanadische Serie „M’entends-tu?“, die am 2.11. in die zweite Staffel geht und humorvoll-leichtfüßig von drei befreundeten Kanadierinnen aus schwierigen sozialen Verhältnissen erzählt, die sich gegen Gewalt, Ausbeutung oder defizitäre Familienstrukturen behaupten.

Im November bietet Netflix zudem wieder die Gelegenheit, über den Tellerrand der westlichen Filmkultur hinauszusehen. Mit „Vorladung“ startet am 6.11. ein auf realen Ereignissen basierendes Drama des nigerianischen Filmregisseurs Kunle Afolayan, eines der wichtigsten Vertreter des sogenannten "New Nollywood"-Kinos: Eine Studentin klagt die versuchte Vergewaltigung durch ihren Professor an, verstößt mit der öffentlichen Thematisierung sexueller Belästigung aber gegen ein gesellschaftliches Tabu. Und mit der ägyptischen Serie „Paranormal“ gibt es ab 5.11. den Erzählkosmos eines der prominentesten Genre-Autoren der arabischen Welt zu entdecken. Sie beruht auf einer Romanreihe von Ahmed Khaled Tawfik, der als eine Art ägyptischer Stephen King das Horror- und Science-Fiction-Genre im arabischen Raum geprägt hat. Inhaltlich kreist die Serie um einen Hämatologen, der es in den 1960er-Jahren mit unheimlichen Phänomenen jenseits seines wissenschaftlichen Weltbilds zu tun bekommt.

„Paranormal“ (© Batool Al Daaw)
„Paranormal“ (© Batool Al Daaw)


Eine Peter-Stamm-Verfilmung: „Was wir wollten“

An Filmpremieren bietet Netflix im November außerdem das Regiedebüt von Ulrike Kofler, die als Cutterin unter anderem für die Filme von Marie Kreutzer verantwortlich war (Kreutzer hat jetzt ihrerseits am Buch mitgearbeitet und den Schnitt übernommen): „Was wir wollten ist eine Verfilmung der Erzählung „Der Lauf der Dinge“ von Peter Stamm. Ein Paar (Lavinia Wilson,Elyas M’Barek) leidet darunter, dass es bislang kinderlos geblieben ist; ein Urlaub in Sardinien soll Entspannung bringen. Dort werden die beiden auf eine Familie aus Tirol aufmerksam, deren Leben zunächst genauso auszusehen scheint, wie es das Paar für sich selbst wünscht. Doch der Schein trügt, und als ein Unglück das Familienleben stört, beginnt sich auch die Beziehung zwischen Alice und Niklaus zu verändern.

Eine weitere Literaturverfilmung stammt von Ron Howard. „Hillbilly Elegy“ (24.11.) ist seine Adaption einer autobiografischen Familiengeschichte von J.D. Vance. Ein Jurastudent in Yale sieht sich aufgrund einer familiären Krise gezwungen, in seine Heimatstadt in den Appalachen zurückzukehren und sich mit seiner Vergangenheit und schwierigen Familienverhältnissen zu konfrontieren, die er eigentlich hinter sich lassen wollte. Das Drama ist mit Amy Adams und Glenn Close prominent besetzt.

Ein Wiedersehen mit einer Legende des europäischen Kinos gibt es ab 13.11. In „Du hast das Leben vor dir verkörpert Sophia Loren eine Holocaust-Überlebende im apulischen Bari, die sich um Straßenkinder kümmert. Der Film kreist um eine Beziehung zu einem neuen Schützling, einem 12-jährigen Jungen aus dem Senegal, der versucht hatte, sie auszurauben. Inszeniert hat den Film Lorens Sohn Edoardo Ponti.

„Hillbilly Elegy“ (© Cr. Lacey Terrell/Netflix)
„Hillbilly Elegy“ (© Cr. Lacey Terrell/Netflix)


Spider-Man: A New Universe

Mit Informationen zu neuen Lizenztiteln hält sich der Streaminganbieter für November bedeckt, aber immerhin ist ein echtes Highlight dabei: „Spider-Man: A New Universe“ (ab 11.11.) gewann 2019 verdientermaßen den „Oscar“ als bester Animationsfilm. Der Trickfilm nach Marvel-Comic-Motiven spielt formal brillant mit der Comic-Ästhetik und nutzt das Thema des Spider-Man-Multiversums für visuelle Feuerwerke. Zugleich bricht er mit der Vielzahl der Spider-Man-Varianten, die sich im Lauf der Handlung um einen afroamerikanischen Teenager scharen, höchst charmant eine Lanze für die Vielfalt von Heldenbildern.


Neue Filme und Serien auf Netflix im November 2020 im Überblick:


Ab 2. November

M’entends-tu? - Staffel 2 (Serie) (Premiere)


Ab 4. November

Liebe und Anarchie (Serie) (Premiere)


Ab 5. November

Paranormal (Serie) (Premiere)

Alles Gute kommt von oben (Premiere)


Ab 6. November

Vorladung (Premiere)


Ab 10. November

Mü-Mo das Müllmobil (Serie) (Premiere)

Bad Banks –Staffel 2


Ab 11. November

Was wir wollten (Premiere)

Spider-Man: A New Universe

„Was wir wollten“ (© Netflix)
„Was wir wollten“ (© Netflix)


Ab 13. November

Du hast das Leben vor dir (Premiere)

Jingle-Jangle Journey (Premiere)


Ab 15. November

The Crown – Staffel 4 (Premiere)


Ab 20. November

Feuer in der Stimme (Doku) (Premiere)


Ab 24. November

Hillbilly Elegy (Premiere)


Ab 25. November

The Christmas Chronicles – Teil 2 (Premiere)


Ab 27. November

ÜberWeihnachten (Serie) (Premiere)

La Belva – Die innere Bestie (Premiere)

Mosul (Premiere)


Ab 30. November

Finding Agnes (Premiere)

„Du hast das Leben vor dir“ (© Regine de Lazzaris)
„Du hast das Leben vor dir“ (© Regine de Lazzaris)

Kommentar verfassen

Kommentieren