© Maher Attar/Sygma/Getty Images

Jean Rochefort & "Ein unzertrennliches Gespann" (arte)

Freitag, 20.11.2020

30.11., 22.05-23.35, arte

Diskussion

Elegant, albern, komisch und kindlich: Es mangelt nicht Adjektiven, mit denen der französische Schauspieler Jean Rochefort (1930-2017) beschrieben wurde. Mit seinem Schnauzbart und seinem verschmitzten Lächeln verkörperte er den Franzosen alter Schule, der sich selbst nicht zu ernst nimmt. Bis ins hohe Alter hat sich der Schauspieler eine gewisse Leichtigkeit bewahrt, obwohl ihn sein Leben lang eine tiefe Melancholie begleitete. Er, der sich selbst als „hässliches Entlein“ sah, wurde als Komiker zu einem der größten Verführer des französischen Films. Im Laufe seiner langen Karriere gewann Rochefort drei Mal den französischen Filmpreis „César“, für seine Rollen in „Wenn das Fest beginnt …“ (1976) und „Der Haudegen“ (1978) sowie im Jahr 1999 für sein Lebenswerk.

Jean Rochefort – Mit Witz und Eleganz“ (23.35-00.30) zeichnet das Porträt eines Mannes, der lange brauchte, bis er zu sich selbst fand. Während der deutschen Besatzung identifizierte er sich mit den älteren „Zazous“, die Jazz und Swing hörten und sich mit ihren ausgefallenen Outfits gegen die Nazi-Kollaborateure des Vichy-Regimes auflehnten. Später studierte er am Pariser Schauspielkonservatorium und freundete sich mit Jean-Paul Belmondo, Claude Rich und Jean-Pierre Marielle an, mit denen er ein Leben lang verbunden blieb. Den Abschluss am Konservatorium schaffte er nicht, aber die Begegnung mit Delphine Seyrig öffnete ihm die Tür zum Theater und schließlich zum Film.

Patrice Leconte besetzte Jean Rochefort in seiner poetischen Tragikomödie „Ein unzertrennliches Gespann“ (22.05-23.35) als ebenso gefeierten wie geltungssüchtigen Quizmaster, dessen Rätselsendung im Radio, mit der er und sein Tontechniker (Gérard Jugnot) durch Frankreich touren, wegen mangelndem Interesse bald abgesetzt werden soll. Davon weiß aber nur seine Begleiter, der ihm seit 25 Jahren treu ergeben ist, obwohl er dafür selten Lob oder Dank erhält; er versucht die bittere Wahrheit zu vertuschen und unternimmt alles, damit die bittere Wahrheit nicht ans Tageslicht kommt. Er versteckt Briefe, leitet Telefonate um und simuliert schließlich sogar eine Radiosendung, die niemals ausgestrahlt wird.

„Ein unzertrennliches Paar“, das an den französischen Sänger Lucien Leunesse erinnert, ist ein Road Movie quer durch die französische Provinz, ein genau beobachtender Film, der mit ironischer Distanz und zugleich zärtlicher Sympathie die symbiotische Beziehung zweier höchst unterschiedlicher Menschen einfängt.


30.11.,22.05-23.35, Ein unzertrennliches Gespann

30.11., 23.35-00.30, Jean Rochefort – Mit Witz und Eleganz

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren