Die Logan Verschwörung

13.1., 23.25-01.00, zdf_neo

Diskussion

Dass Regisseur Philipp Stölzl ein großes Herz fürs Genrekino hat, zeigte sich schon 2002 in seiner Außenseiter-Komödie „Baby“, seitdem hat er sich u.a. an dem Bergsteiger-Drama „Nordwand“, am Historien-Spektakel „Der Medicus“ und an der Wiederbelebung von Kultheld „Winnetou“ austoben können. Einen schönen Exkurs ins internationale Kino legte er 2012 mit dem Thriller „Die Logan Verschwörung“ vor, in dem u.a. Hollywoodstar Aaron Eckhart und Olga Kurylenko mitspielen und der sich erzählerisch auf den Spuren von New-Hollywood-Thrillern wie „Die drei Tage des Condors“ bewegt: Wie im Klassiker von Sydney Pollack gerät auch hier ein Mann (Eckhart) ins Visier einer dubiosen Organisation:

Ex-CIA-Agent Logan, der von einer Brüsseler Firma für Sicherheitssysteme angeheuert wurde, findet von einem Tag auf den anderen den Firmensitz verwaist vor. Seine Kollegen sind bereits im Leichenschauhaus gelandet, und ihm und seiner Teenager-Tochter (Liana Liberato) sind Killer auf den Fersen. Hängt das mörderische Komplott mit Logans Vergangenheit zusammen? Philipp Stölzl entwickelt den Kampf ums Überleben, in den seine überforderten Hauptfiguren geraten, fintenreich und mitreißend, was vor allem daran liegt, dass die spannungsvolle Vater-Tochter-Konstellation die Action emotional grundiert. – Ab 16.

Foto: ZDF/Kolja Brandt

Kommentar verfassen

Kommentieren