© Kurzfilm Festival Hamburg

Kurzfilm Festival Hamburg 2021: Im Zeichen der Solidarität

Montag, 10.05.2021

Das Kurzfilm Festival Hamburg präsentiert sein vielfältiges Filmprogramm erstmals vollständig online

Diskussion

2020 kam ein Großteil der deutschen Kulturlandschaft pandemiebedingt zum Erliegen, worunter auch die letztjährige Ausgabe des Kurzfilm Festivals Hamburg litt. Das Team hinter dem traditionsreichen Filmfestival musste die Tore seiner erst 2018 frisch bezogenen Wirkungsstätte im ehemaligen Paketsortierzentrum in Hamburg Altona-Nord im Juni geschlossen lassen, auch eine Alternativausspielung des Programms im November fiel dem Teil-Lockdown zum Opfer. Auf eine digitale Alternative verzichteten die Organisatoren 2020 noch bewusst mit Verweis auf die symbiotische Beziehung zwischen Filmkunst und Leinwand. Doch angesichts der weiterhin heiklen Lage für Präsenzveranstaltungen geht das Kurzfilm Festival Hamburg 2021 neue Wege.

Kaleidoskopische Überlagerung

Vom 1.-7. Juni 2021 findet die mittlerweile 37. Festivalausgabe vollständig online statt. Unter dem Motto „ICH BIN WEIL WIR SIND“ appellieren Veranstalter wie Filmemacher an das solidarische Miteinander, angelehnt an die südafrikanische Verbundenheitsphilosophie „Ubuntu“. Die ungarische Filmemacherin und „Berlinale“-Gewinnerin des „Teddy-Awards“ für den besten queeren Kurzfilm 2019, Flóra Anna Buda, kreierte mottobezogen einen Trailer aus kaleidoskopisch ineinander überlagernden Farbkreisen, der eben diesen Vernetzungsgedanken zu einem gemeinsamen Zusammensein, unabhängig von analoger Präsenz, transportiert.

Insgesamt 92 Filmprojekte aus aller Welt werden auf der digitalen Leinwand präsentiert, eingebunden in die drei Wettbewerbskategorien „Internationaler Wettbewerb“, „Deutscher Wettbewerb“ und „Dreifacher Axel“, wobei in letzterem ausschließlich Werke mit maximal drei Minuten Laufzeit sowie dem Kernthema „Du bist die Katastrophe“ antreten dürfen.

Auf der Sinnsuche entlang eines Flusses: "The Unseen River"
Auf der Sinnsuche entlang eines Flusses: "The Unseen River" (© The Unseen River/Phạm Ngọc Lân)

Rahmenprogramm im Spannungsfeld zwischen Film und Performance

Neben den bekannten Wettbewerben wartet die Onlineausgabe des Kurzfilm Festivals Hamburg auch mit einem vielfältigen Rahmenprogramm auf. Für das junge Publikum zwischen 4 und 18 Jahren werden im parallel zum Hauptfestival stattfindenden „Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival“ aktuelle wie relevante Kurzfilme für die entsprechenden Altersgruppen gezeigt. Im etablierten „Labor der Gegenwart“ diskutieren Kuratoren und Gäste aus unterschiedlichsten Kontexten miteinander über aktuelle gesellschaftlich relevante Fragen und ihre Auseinandersetzung im Filmischen. Neben diesen Foren und Laboren haben Festivalleiterin Maike Mia Höhne und ihr Team auch darstellenden wie performativen Künstlern im „Open Space“ eine Ausstellungsmöglichkeit im Hamburger Festivalzentrum eingerichtet, bei dem sie sich je nach Infektionsgeschehen eine Öffnung für Besucher offenhalten.

Eine Übersicht über das Festivalprogramm sowie die Ticketstaffelung finden Sie auf der Homepage des Kurzfilm Festival Hamburg.

Kommentar verfassen

Kommentieren